Glossar

Glossar
Dieses Glossar bietet eine alphabetische Aufzählung von Begriffen und Formulierungen, die in Cumulus und diesem Handbuch verwendet werden.
Anwendungsprogrammier-Schnittstelle (API)
Befehle, mit denen Entwickler externe Anwendungen einsetzen können, die mit Cumulus interagieren und so die Funktionalität des Programms steigern.
Aktion
Funktion oder Kombination von bestimmten Funktionen. Cumulus bietet verschiedene Typen von Aktionen. Siehe auch Asset-Aktion, Trigger-Aktion
Asset
Digitaler Vermögenswert. Allgemeiner Begriff für jede Art von digitalen Mediendateien (Bilder, Layout-Dateien, Präsentationen, Soundclips, Filme usw.). Siehe auch Digitale Medien.
Asset-Aktion
Kombination von diversen Funktionen, die unter einem ausgewählten Namen gespeichert sind und auf Assets in Cumulus ausgeführt werden.
Asset-Handling-Modul
Beim Katalogisieren und beim Zugriff auf Assets verwendet Cumulus unterschiedliche Module: Asset-Speichermodule, Asset Prozessoren, Metadaten- und Filtermodule.
Asset-Handling-Set
Satz von Einstellungen, der die Handhabung von Assets beim Katalogisieren und beim Zugriff auf Assets festlegt.
Asset-Information
Die Information über ein Asset, die im Datensatz gespeichert ist, der das Asset repräsentiert.
Asset-Informationsfenster
Fenster, das die Informationen über ein katalogisiertes Asset anzeigt. Diese Information wird im zugehörigen Datensatz gespeichert. Siehe auch Datensatz. Cumulus bietet zusätzlich eine Informations-Ansicht und einen Informations-Bereich.
Asset-Referenz
Information über den aktuellen Speicherort eines Assets, das von einem Cumulus Katalog verwaltet wird.
Asset-Speichermodul
Cumulus Komponente zur Verwaltung der Asset-Speicherung (des Zugriffs auf den Speicherort des Assets). Cumulus verwendet verschiedene Asset-Speichermodule zur Unterstützung von Dateiformaten wie zum Beispiel Windows und Mac OS, DCS (Desktop Color Separation), OPI (Open Prepress Interface) und Cumulus Metadaten-Unterstützung. Das Cumulus Modul Metadaten-Unterstützung ermöglicht die Speicherung der Metadaten eines Assets in einer gesonderten TAG-Datei.
Auflösung
Anzahl der Pixel per Inch in einem beliebigen Dateiformat. Dateien mit einer höheren Auflösung haben eine höhere Anzahl von Pixel per Inch als Dateien mit einer niedrigeren Auflösung. Das Arbeiten mit Dateien mit einer höheren Auflösung erfordert in der Regel auch mehr Arbeits- und Festplattenspeicher als das Arbeiten mit Dateien mit einer niedrigeren Auflösung.
AXR (Asset Cross References)
Automatische Erkennung von Querverweisen, die in Assets enthalten sind. Cumulus kann in Verbunddokumenten Verknüpfungen und platzierte Assets erkennen, zum Beispiel in QuarkXPress, EPS, Adobe InDesign und Illustrator (version 8, 9) und auch in Microsoft Word und PowerPoint Dokumenten.
Boolesche Variable (Boolesch)
Variable, deren Wert nur zwei Zustände einnehmen kann: 1 (true) oder 0 (false). Cumulus verwendet für die Kombination von Suchbedingungen die Booleschen Operatoren „und“ und „oder“.
Client
Computerbenutzer, die im Netzwerk den Zugriff auf eine Server-Anwendung (wie dem Cumulus Server) anfordern.
Client/Server-Architektur
Softwarekonfiguration, durch die Benutzer (auch Clients­ genannt) im Netzwerk Zugriff auf eine Server-Anwendung anfordern.
Cumulus
Unentbehrliches Verwaltungssystem für die Organisation und Ablage digitaler Assets. Siehe auch Asset. Um den unterschiedlichen Anforderungen all jener gerecht zu werden, die sich einen Überblick über ihre digitalen Mediendateien verschaffen möchten, gibt es Cumulus in verschiedenen Editionen.
Cumulus Administrationshandbuch
Handbuch, das die Funktionen und Aufgaben beschreibt, die der Cumulus Administrator durchführt.
Cumulus Administrator
Person, die die Cumulus Kataloge konfiguriert und verwaltet. Der Administrator hat unter anderem die Aufgabe, die Kataloge für die Cumulus Client-Benutzer zu verwalten, sie zu aktualisieren und zu pflegen. Näheres hierzu siehe das gesonderte Cumulus Administrationshandbuch.
Cumulus Aktion
Siehe Asset-Aktion.
Cumulus Applikationsfenster
Hauptfenster von Cumulus mit Menü-, Symbol- und Statusleiste und den „Tochter“-Fenstern: Kollektionsfenster mit verschiedenen Bereichen.
Cumulus Datensatzexport-Datei
Eine Datei ( mit der Dateierweiterung .cre), die Cumulus beim Exportieren von Datensatzinformationen erstellt.
Cumulus Katalogdateien
Eine Datei (mit der Dateierweiterung .ccf ), die Cumulus für die Verwaltung der katalogisierten Assets (digitalen Medien) erstellt.
Cumulus Kategorieexport-Datei
Eine Datei ( mit der Dateierweiterung .cce), die Cumulus beim Exportieren der Kategorieinformationen erstellt.
Cumulus Kollektionsdatei
Eine Datei ( mit der Dateierweiterung .cfe), die Cumulus für die Verwaltung gespeicherter Kollektionen erstellt.
Cumulus Server
Der Rechner, auf dem die Cumulus Server Software installiert ist und auf dem die Cumulus Kataloge zentral gespeichert werden.
Cumulus Sites
Zusätzliche Cumulus Komponente. Cumulus Sites ist das perfekte Tool zur Veröffentlichung von Katalogen im Web. Es ermöglicht Anwendern mit Standard-Web-Browsern komfortabel nach katalogisierten Assets zu suchen, diese dann in einem Sammelkorb abzulegen und dann - auf Wunsch konvertiert - herunterzuladen.
Cumulus Web Client
Zusätzliche Cumulus Komponente. Sie bietet Cumulus Kataloge online sowie Schreib- und Lesezugriff zum Bearbeiten von Metadaten und ermöglicht Anwendern mit Standard-Web-Browsern sowohl das Herunter- als auch das Hochladen von Assets.
Datensatz
Katalogeintrag, den Cumulus erstellt, wenn ein Asset einem Katalog hinzugefügt wird. Datensätze speichern wertvolle Informationen über die zugehörigen Assets wie zum Beispiel Asset-Name, Speicherort, Dateiformat, Auflösung.
Datensatzansichten
Cumulus bietet verschiedene Ansichten für Datensätze: Miniaturenansicht, Textansicht, Infoansicht, Asset-Informationsfenster, Palettenmodus, Voransicht-Ansicht, Voransichtsfenster. Siehe auch Asset-Informationsfenster, Miniaturenansicht, Palettenmodus und Voransicht.
Datensatz-Ansichten-Set
Satz von Einstellungen, der die verschiedenen Ansichten für Datensätze festlegt. Siehe auch Datensatz und Datensatzansichten.
Datensatzbereich
Auf der rechten Seite des Kollektionsfensters angezeigt. Der Datensatzbereich zeigt die Datensätze in verschiedenen Ansichten an, zum Beispiel als Miniaturen oder als Text. Siehe auch Datensatz, Datensatzansichten, Miniaturenansicht und Textansicht.
Datensatzexport-Datei
Siehe Cumulus Datensatzexport-Datei.
Digitale Medien
Elektronisch gespeicherte Medien wie Bilder, Layout-Dateien, Präsentationen, Soundclips und Filme.
Drag & Drop
Möglichkeit, Objekte auf der Benutzeroberfläche zu bewegen. Dabei klicken Sie mit der Maus auf das entsprechende Objekt und ziehen es an die gewünschte Stelle.
Einfache Suchabfrage
Suchabfrage mit nur einer Suchbedingung.
EJaP
Embedded Java PlugIn. Technologie, die unbegrenzte Möglichkeiten bietet, Cumulus neue Funktionen hinzuzufügen oder in Arbeitsabläufe zu integrieren. EJaPs sind Java-Code und laufen innerhalb der Cumulus Anwendung.
EXIF
Exchangeable Image File Format. Standard zum Speichern von austauschbaren Informationen in Bilddateien – speziell solche, die JPEG-Komprimierung verwenden. Die meisten digitalen Kameras verwenden das EXIF-Format. Dieses Format ist Teil des DCF-Standards, der von JEIDA (Japan Electronics and Information Technology Industries Association) festgelegt wurde. Cumulus kann EXIF-Metadaten-Informationen beim Katalogisieren auslesen. Sie können diese Metadaten ansehen und bearbeiten. Siehe auch Metadaten.
Fenster Einstellungen
Fenster, in dem Cumulus Benutzer allgemeine Einstellungen vornehmen und Cumulus anpassen können.
Filter
Software, die Cumulus beim Katalogisieren verwendet, um bestimmte Informationen über ein Asset herauszu„filtern“. Näheres zu neuen Dateifiltern siehe die Website von Canto (www.canto.com/de).
FTP
File Transfer Protocol. Ein Standard-Internetprotokoll, das der einfachste Weg ist, Dateien zwischen Rechnern im Internet auszutauschen.
GUID
Global Unique Identifier (global einheitlicher Identifikator). GUID ist der Begriff für eine Nummer, die beim Programmieren eingesetzt wird, um etwas eindeutig zu identifizieren. GUIDs werden in Produkten oft verwendet, um ein Objekt eindeutig zu identifizieren. Verschiedene Arten von Objekten haben verschiedene Arten von GUIDs.
HTTP
HyperText Transfer Protocol. Ein Standard-Internetprotokoll, das im World Wide Web das am häufigsten benutzte Protokoll für die Übertragung von Informationen zwischen Servern und Browsern ist.
IPTC
International Press Telecommunication Council. Standard für digitalen Text, der einem Bild angehängt wird. Applikationen für die professionelle Bildbearbeitung unterstützen IPTC; zum Beispiel sind die Textinformationen in Photoshop eine Teilmenge der IPTC- Informationen. Cumulus kann diese Metadaten-Informationen beim Katalogisieren auslesen und Änderungen ins Asset zurückschreiben. Siehe auch Metadaten.
Java Server Page
Java Server Page (JSP) ist eine Technologie zur Kontrolle des Inhalts oder des Erscheinungsbildes von Webseiten durch die Verwendung von Servlets, kleinen Programmen, die in einer Webseite spezifiziert werden und auf dem Web-Server laufen, um die Webseite zu modifizieren, bevor sie dem Benutzer geschickt wird, der sie angefragt hat.
Katalog
Eine Datei (mit der Dateierweiterung .ccf), die Cumulus zur Verwaltung der katalogisierten Assets erstellt. Siehe auch Asset und Cumulus Katalogdateien.
Katalogdateiname
Name der Katalogdatei ( mit der Dateierweiterung .ccf.) Der Katalogname ist identisch mit dessen Dateinamen (ohne Dateierweiterung). Der Katalogname kann geändert werden, ohne den Namen der Katalogdatei zu ändern. Siehe auch Cumulus Katalogdateien.
Katalogisieren
Der Vorgang, durch den Cumulus Benutzer ein oder mehrere Assets einem Katalog hinzufügen können.
Kategorie
Cumulus Kategorien werden zur Organisation von Datensätzen verwendet, so wie die Ordner, in denen Sie Ihre Akten organisieren. Aber ein Asset kann gleichzeitig mehreren Cumulus Kategorien zugeordnet sein. Sie sind vergleichbar mit Stichwörtern, die in anderen Programmen verwendet werden. Siehe auch Verzeichniskategorie und Verwandte Kategorie.
Kategoriebereich
Wird auf der linken Seite eines Kollektionsfensters angezeigt. In diesem Bereich werden die Kategorien hierarchisch aufgelistet.
Kategorieexport-Datei
Siehe Cumulus Kategorieexport-Datei.
Kollektion
Gruppe von Datensätzen eines Katalogs, einschließlich der entsprechenden Ansichtseinstellungen. Eine Kollektion kann gespeichert (siehe Cumulus Kollektionsdatei) und wieder geöffnet werden. Eine Kollektion – gespeichert oder nicht – ist zu jeder Zeit mit dem entsprechenden Katalog verknüpft. Möchten Sie eine bestimmte Kollektion öffnen, müssen Sie Zugang zum dazugehörigen Katalog haben.
Kollektionsfenster
Fenster mit zwei Bereichen, dem Kategorie- und dem Datensatzbereich, das die eigentliche Benutzeroberfläche darstellt.
Komplexe Suchabfrage
Suchabfrage mit zwei oder mehr Suchbedingungen.
Kontextmenü
Ein Menü, das sich öffnet durch einen Klick der  rechten Maustaste /  CTRL-Taste + Maus. Je nach ausgewähltem Objekt stehen unterschiedliche Optionen zur Verfügung.
Mediendateien
Elektronische oder digitale Mediendateien wie Bilder, Layout-Dateien, Präsentationen, Soundclips und Filme, die für ein bestimmtes Projekt verwendet werden. Siehe auch Digitale Medien.
Menüleiste
Leiste am oberen Rand des Cumulus Applikationsfensters, die die Menüs mit den jeweiligen Menüpunkten der Anwendung enthält.
Metadaten
Daten über Daten. Metadaten sind die Informationen, die mit jedem Asset gespeichert werden - wie zum Beispiel Dateiname, Speicherort usw. Unterschiedliche Asset-Typen speichern unterschiedliche Metadaten: Eine Bilddatei enthält zum Beispiel Informationen über Farbe und Auflösung, eine Audiodatei dagegen Informationen über die Spieldauer.
Miniatur
Miniaturbild des katalogisierten Assets.
Miniaturenansicht
Der Datensatz wird als Miniaturbild des katalogisierten Assets im Datensatzbereich angezeigt.
Palettenmodus
Ansichtmodus, der speziell dafür entwickelt wurde, Cumulus mit anderen Anwendungen, zum Beispiel Desktop Publishing Programmen, einzusetzen. Im Palettenmodus „schrumpft“ die Cumulus Anwendung zu einer Palette, die komfortabel zusammen mit anderen Anwendungen eingesetzt werden kann, zum Beispiel zum einfachen Einfügen katalogisierter Assets per Drag & Drop.
Pfad/Pfadangabe
Beschreibung des Speicherorts, in dem eine Datei auf der Festplatte, dem Server oder anderen Wechselmedien wie CD-ROM, Syquest-, Zip-, Jaz- oder MO-Medien gespeichert ist.
Server/Client-Asset-Transfer
Eine Cumulus Funktion (speziell für plattformübergreifende Rechnerumgebungen), die es Benutzern in einem Netzwerk ermöglicht, über ihre Netzwerkverbindung zum Cumulus Server auf Assets zuzugreifen (für Voransichten, Kopieren und Transfer). Dank dieser Funktion muss der Benutzer nicht direkten Zugang zu dem Rechner haben, auf dem die Assets gespeichert sind. Diesen Zugang braucht nur der Rechner, auf dem der Cumulus Server läuft.
Sites
Siehe Cumulus Sites.
Skin
Ausdruck für die Art, wie Informationen auf dem Bildschirm dargeboten werden.
Skripte
Liste von Befehlen, die vom Rechner automatisch ausgeführt werden. Cumulus verwendet diese zusätzlichen Funktionen, um komplexe Aufgaben automatisch auszuführen.
Statusleiste
Leiste am unteren Rand des Cumulus Applikationsfensters mit Beschreibungen zu den Schaltflächen der Symbolleiste, mit Mengenangaben zu Kategorien und Datensätzen sowie dem Suchkompass, über den auch das Fenster Programm­einstellungen aufgerufen werden kann.
Suchabfrage
Kombination von Suchbedingungen. Suchabfragen können gespeichert und für eine spätere Suche wieder aufgerufen werden.
Suchfenster
Fenster, mit dem Benutzer Kataloge nach Datensätzen oder Kategorien durchsuchen können, die bestimmte Suchbedingungen erfüllen.
Symbolleiste
Standardleiste eines Programms mit Schaltflächen für oft verwendete Befehle.
TAG-Datei
Cumulus Dateiformat für den Austausch von Metadaten. Cumulus kann TAG-Dateien dann erstellen, wenn Assets von einem Speicherort katalogisiert werden, der für die Speicherung Ihrer Dateien freigegeben ist. Der Name der TAG-Datei ist identisch mit dem des Assets ( mit der Dateierweiterung .tag). TAG-Dateien enthalten alle Informationen, die Sie über das Asset-Informationsfenster ansehen können, und vieles mehr. Wenn ein bestimmtes Asset beispielsweise in unterschiedlichen Katalogen katalogisiert wurde, ist diese Information ein Teil der Informationen, die in dieser TAG-Datei gespeichert sind. Ob TAG-Dateien erstellt werden, ist abhängig von den Einstellungen des Speichermoduls Cumulus Metadaten-Unterstützung.
Textansicht
Im Datensatzbereich wird jeder Datensatz als Textzeile mit vom Benutzer ausgewählten Feldern angezeigt (z. B. Datensatzname, Dateiformat, Auflösung usw.). Siehe auch Miniaturenansicht.
Tooltip/QuickInfo
Kleines eingeblendetes Fenster, das die Funktion einer Schaltfläche benennt, wenn der Mauszeiger auf ihr positioniert wird.
Trigger
Eine gespeicherte Prozedur, die automatisch aktiviert wird, wenn ein spezifiziertes Ereignis eintritt. Cumulus Trigger können für unterschiedlichste Aufgaben eingesetzt werden, zum Beispiel Kataloge, Datensätze und Kategorien kontrollieren. Cumulus Trigger können für Kataloge, Datensätze und Kategorien eingerichtet werden.
Trigger-Aktion
Die Aktion, die ausgeführt wird, wenn ein Cumulus Trigger aktiviert ist. Siehe auch Aktion.
Verwandte Kategorie
Alias-Duplikat einer bestehenden Kategorie, die auf die Originalkategorie verweist. Sie können verwandte Kategorien verwenden, um zahlreiche Kopien derselben Kategorie unter mehreren Oberkategorien zu platzieren, ohne den gesamten Inhalt der Kategorie kopieren zu müssen. Die Namen von verwandten Kategorien werden standardmäßig kursiv dargestellt, mit dem Anhang „(verwandt)“.
Verzeichniskategorie
Verzeichniskategorien werden von Cumulus beim Katalogisieren von Assets automatisch erstellt. Diese automatisch erstellten Kategorien ähneln den Ordnern oder der Verzeichnishierarchie der gespeicherten Assets. Sie sind an einem kleineren Ordner in ihrem Symbol erkennbar. Sie werden automatisch erstellt. Diese Option kann aber deaktiviert werden.
Voransicht
Besonderer Programm-Modus, in dem katalogisierte Assets wie Filme, Soundclips oder Bilder angesehen werden können.
Web Client
Siehe Cumulus Web Client.
Werteliste
Eine Liste, die vorgegebene Werte zum Ausfüllen von Feldern enthält. Steht in Cumulus im IPTC-Informationsfenster zur Verfügung.
XML
Extensible Markup Language. Sprache zur Beschreibung von Dokumenten. Mit Hilfe von XML kann nach bestimmten Regeln eine eigene Auszeichnungssprache geschaffen werden.
XMP
Extensible Metadata Platform. Adobe XMP™ ist eine offene, standardbasierte Technologie für die Erfassung, Speicherung und den Austausch von Metadaten (zur Beschreibung von Dateien) in digitalen Medien und Prozessen. Mit einer XMP-fähigen Applikation (zum Beispiel alle Applikationen der Adobe Creative Suite) können alle Informationen über ein Projekt während des Erstellungsprozesses festgehalten werden, in der Datei gespeichert und an ein Content Management System übergeben werden. Cumulus kann diese Metadaten-Informationen beim Katalogisieren auslesen und Änderungen ins Asset zurückschreiben. Siehe auch Metadaten.
Zentraler Asset-Speicherort
Speicherort, an dem katalogisierte Assets eines Katalogs zentral gespeichert werden. Die Verwendung eines zentralen Asset-Speicherortes bietet den Vorteil, dass Ihre Assets allen Benutzern zugänglich sind und durch ihre zentrale Präsenz einfacher berücksichtigt werden können.