Nachschlagen (Client Menüs)

Nachschlagen (Client Menüs)
Dieses Kapitel bietet eine Informationsübersicht über das gesamte Cumulus Produkt aus der Sicht der Benutzeroberfläche. Jedes Menü und jede Symbolleiste des Programms werden erläutert.
Das Cumulus Menü
Über Cumulus
Öffnet ein Fenster, das Angaben der Cumulus Version zeigt, die Sie einsetzen. Das Fenster bietet auch eine Schaltfläche, mit der Sie Ihren Standard-Webbrowser starten und eine Verbindung zur Canto Webseite herstellen können. (Voraussetzung ist ein Internetzugang.)
Einstellungen
Öffnet das Fenster Einstellungen, in dem Sie alle Einstellungen für Cumulus vornehmen können. (Näheres siehe „Einstellungen".)
Beenden Cumulus
Beendet Cumulus.
Das Menü Datei
 
 
 
Katalog öffnen
Öffnet das Fenster Katalogzugriff für den aktuellen Benutzer mit dem Bereich Kataloge. Wenn kein Benutzer angemeldet ist, wird stattdessen erstmal das Fenster Zum Cumulus Server verbinden geöffnet.
Beim Öffnen eines Kataloges besteht die Möglichkeit, den Katalog in einem neuen Kollektionsfenster oder im vorhandenen Kollektionsfenster zu öffnen . Aktivieren Sie die entsprechende Option.
Zuletzt geöffnete Kataloge
Öffnet ein Untermenü, das die Kataloge enthält, die Sie zuletzt geöffnet hatten. Die Auswahl eines Eintrags öffnet den entsprechenden Katalog. Das Untermenü enthält zusätzlich einen Eintrag, mit dem Sie die Liste leeren können: Liste löschen.
Zum Cumulus Server verbinden
Diese Menüoption öffnet ein Fenster, über das eine Verbindung mit einem Cumulus Server hergestellt und so ein Katalog auf diesem Server mitbenutzt werden kann.
Wenn das Fenster Verbinden zum Cumulus Server angezeigt ist:
 
1.
Wählen Sie aus der Drop-down-Liste im Feld Server den Server, mit dem Sie verbunden werden wollen. In dieser Liste sind alle derzeit aktiven Cumulus Server im Netzwerk aufgeführt.
2.
Wählen Sie entweder Gast oder Registrierter Benutzer. Wenn Sie sich als registrierter Benutzer anmelden, müssen Sie Ihren Benutzer­namen und ein Kennwort eingeben. Wenn Sie nicht sicher sind, als was Sie sich anmelden sollen, fragen Sie Ihren Cumulus Administrator.
HINWEIS: Wenn diese Option aktiviert ist, sind alle Kollektionen, die Sie speichern, passwortgeschützt.
HINWEIS: Exportierte Kollektionen
Wenn diese Option aktiviert ist, wird jede Kollektion, die Sie exportieren oder versenden, Ihre Login-Informationen enthalten. Beim Öffnen einer solchen Kollektion wird zum Cumulus Server unter Verwendung Ihres Benutzernamens und Kennworts verbunden. Das bedeutet, dass derjenige, der die Kollektion öffnet, unter Ihrem Login arbeitet und Ihre Rechte hat. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird der Fenster Zum Server verbinden geöffnet, wenn eine exportierte oder versendete Kollektion geöffnet wird.
3.
Klicken Sie OK. Die Verbindung zum Server wird aufgebaut. Sobald die Verbindung besteht, wird ein Fenster mit zwei Bereichen angezeigt. Es listet im Bereich Kataloge alle Kataloge auf, die Ihr Cumulus Administrator Ihnen bereitstellt, und im Bereich Kollektionen, alle Kollektionen, die Ihnen zur Verfügung stehen.
4.
5.
Klicken Sie OK. (Wenn Sie als Administrator angemeldet sind, bietet der Bereich Kataloge des Fensters Katalogzugriff weitere Optionen.)
Das Fenster Katalogzugriff
Das Fenster Katalogzugriff bietet zwei Bereiche:
Bereich Kataloge – Listet alle Kataloge auf, die der Cumulus Administrator Ihnen zur Verfügung gestellt hat.
Bereich Kollektionen – Listet alle Kollektionen auf, die Ihnen zur Verfügung stehen – entweder Ihre eigenen Kollektionen oder Kollektionen, die andere Benutzer zur Mitbenutzung freigegeben haben.
Wählen Sie den Katalog oder die Kollektion, mit dem/der Sie arbeiten möchten, und klicken auf Öffnen.
TIPP: Kollektionen
Der Bereich Kollektionen bietet zwei Schaltflächen:
Eigenschaften – Öffnet ein Fenster mit detaillierten Informationen über die ausgewählte Kollektion.
Löschen – Löscht die ausgewählte Kollektion – vorausgesetzt, Sie haben die erforderlichen Rechte.
Für weitere Informationen zu Cumulus Kollektionen, siehe „Kollektionen".
Das Fenster Katalogzugriff für Administratoren
Das Fenster Katalogzugriff ist der Ausgangspunkt für diverse administrative Aufgaben. Einem Administrator bietet das Fenster Katalogzugriff im Bereich Kataloge folgende Optionen und Schaltflächen:
Neu
Öffnet ein Fenster zum Erstellen eines neuen Arbeitsgruppenkatalogs.
Zur Liste hinzufügen
Öffnet ein Fenster zum Hinzufügen eines vorhandenen Katalogs in die Liste der vom Cumulus Server verwalteten Kataloge.
Aus Liste entfernen
Entfernt markierte Kataloge von der Liste, die Cumulus Clients sehen, wenn sie sich beim Cumulus Server anmelden. Die Kataloge werden nicht vom Rechner gelöscht, sondern lediglich nicht mehr vom Cumulus Server verwaltet und stehen den Clients nicht mehr zur Verfügung. Sind noch Clients zu diesen Katalogen verbunden, wird das Fenster Verbindung zum Client unterbrechen angezeigt. Verwenden Sie dieses Fenster, um die Zeit zu bestimmen, wann die Verbindung zu den Clients unterbrochen werden soll, und um eine Nachricht an die betroffenen Benutzer zu schicken, damit sie ihre Arbeit beenden können.
Wiederherstellen
Öffnet ein Fenster zum Reparieren des ausgewählten Katalogs. (Siehe „Kataloge wiederherstellen” für weitere Informationen.))
Migrieren – Migriert ausgewählte Kataloge auf das aktuelle Katalogformat.
Fertig – Speichert die Änderungen und schließt das Fenster.
Öffnen – Öffnet den markierten Katalog, sodass er von dem Client-Rechner, an dem Sie angemeldet sind, bearbeitet werden kann.
HINWEIS: Nur für den Cumulus Administrator zeigt das Fenster Katalogzugriff Kataloge an, die beschädigt sind. Sie werden rot angezeigt.
Schließen
Schließt das aktive Fenster, zum Beispiel Kollektions-, Voransichts-, Datensatz- oder Kategorie-Informationsfenster.
Neue Kollektion
Öffnet ein Untermenü mit zwei Optionen zum Erstellen einer neuen Kollektion.
Von Markiertem – Die neue Kollektion enthält die aktuell markierten Datensätze.
Leer – Die neue Kollektion ist leer.
Weitere Informationen zu Kollektionen, siehe „Kollektionen".
Kollektion öffnen
Öffnet das Fenster Katalogzugriff mit dem Bereich Kollektionen, der alle Kollektionen anzeigt, auf die der aktuelle Benutzer zugreifen darf. (Wenn kein Benutzer angemeldet ist, wird stattdessen erstmal das Fenster Zum Cumulus Server verbinden geöffnet.).
 
Der Bereich Kollektionen bietet folgende Schaltflächen:
Eigenschaften – öffnet ein Fenster, um Informationen über die ausgewählte Kollektion anzuzeigen und zu bearbeiten. Welche Informationen angezeigt werden, hängt vom Typ der Kollektion ab.
Löschen – löscht die ausgewählte Kollektion – vorausgesetzt, Sie haben die erforderlichen Rechte.
Öffnen – Öffnet die ausgewählte Kollektion und schließt das Fenster.
Fertig – Schließt das Fenster ohne eine Kollektion zu öffnen.
Weitere Informationen zu Kollektionen, siehe „Kollektionen".
Kollektion speichern
Speichert die Kollektion so, wie sie gerade angezeigt wird.
Kollektion speichern als
Speichert die Kollektion so, wie sie gerade angezeigt wird, unter einem anderen Namen. Ein Fenster wird geöffnet, in das Sie einen Namen für die neue Kollektion eingeben können. Geben Sie einen Namen für die neue Kollektion ein, und wenn sie für andere Benutzer zur Verfügung stehen soll, aktivieren Sie die Option Kollektion zur Mitbenutzung zulassen.
Link für Kollektion verschicken
Öffnet ein Untermenü mit zwei Optionen für den E-Mail-Versand von Links für Kollektionen:
Ausgewählte Datensätze – für den Versand eines Links zu einer Kollektion, die die aktuell ausgewählten Datensätze umfasst
Alle Datensätze – für den Versand eines Links zu der gesamten aktuellen Kollektion
Empfänger eines solchen Links können die Kollektion über den Link in jedem Webbrowser öffnen, auch wenn sie keine Cumulus Benutzer sind. Für Cumulus Nutzer wird ein zweiter Link mitgeschickt, über den diese die Kollektion mit der Cumulus Client Anwendung öffnen können. Über Rechte-Kontrollkästchen kann der Absender eines Links in dem Fenster Link für Kollektion verschi­cken festlegen, was der Empfänger mit den Assets machen darf.
Außerdem können Sie personalisierte Kollektionslinks verschicken. Dann erhält jeder Empfänger einen individuellen Link zu der Kollektion, dies ermöglicht Cumulus den Zugriff auf diese Kollektion zu beobachten.
Entsprechend der Rechte des aktuellen Benutzers kann ein neuer externer Benutzer erstellt werden, wenn der personalisierte Kollektionslink an eine E-Mail-Adresse verschickt wird, die Cumulus nicht kennt. Standardmäßig haben externe Benutzer keine Rechte und kein aktives Login; in diesem Fall dienen sie jedoch dazu, den Zugriff auf die Kollektionen beobachten zu können. Das Fenster Eigenschaften der betreffenden Kollektion informiert darüber, wann ein Empfänger zuletzt auf die Kollektion zugegriffen hat.
Voraussetzungen für den Versand von Kollektionslinks:
Ihr Cumulus Administrator in den Cumulus Server Einstellungen (Server-Konsole > Remote Admin) eine Basis-URL für den Web-Zugriff definiert hat und
Sie müssen die entsprechenden Rechte haben (Server-Rechte > Benutzeradministrator-Rechte > Externe Benutzer erstellen, um Links zu Empfängern zu schicken, die Cumulus noch nicht kennt, oder Externe Benutzer verwenden, um Links zu an bereits existierende externe Benutzer zu schicken,
Um einen Link für eine Kollektion zu verschicken.)
 
1.
2.
Wählen Sie Datei > Link für Kollektion verschicken > Ausgewählte Datensätze oder Datei > Link für Kollektion verschicken > Alle Datensätze. Der erste Abschnitt des Fensters Link für Kollektion verschi­cken wird angezeigt. Sie können hier Einstellungen vornehmen für die Kollektion, die Sie verschicken möchten. Die meisten Felder enthalten bereits Vorschläge, die Sie übernehmen oder einfach überschreiben können.
3.
4.
5.
6.
Das Feld Basis-URL für Web-Zugriff zeigt die von Ihrem Cumulus Administrator festgelegte Basis-URL an. (Wenn Ihre Cumulus Installation mehrere Web-Server umfasst, können Sie über eine Drop-down-Liste eine andere Basis-URL auswählen.)
7.
8.
Legen Sie fest, was die Empfänger mit den Assets machen dürfen, indem Sie die unter Rechte verfügbaren Kontrollkästchen aktivieren bzw. deaktivieren.
9.
Klicken Sie auf Weiter. Der zweite Abschnitt des Fensters Link für Kollektion verschicken wird angezeigt. Hier können Sie einen oder mehrere Empfänger sowie eine Mitteilung eingeben.
 
10.
Aktivieren Sie Personalisierte Kollektion, wenn Sie jedem Empfänger einen individuellen Link zur der Kollektion schicken wollen.
Ist diese Option aktiviert, sind die Felder CC und BCC deaktiviert. Der Zugriff auf personalisierte Kollektionen wird von Cumulus. beobachtet.
HINWEIS: Wenn Sie einen personalisierte Kollektionslink an eine E-Mail-Adresse verschicken, die Cumulus nicht kennt, ein neuer externer Benutzer erstellt. wann ein Empfänger zuletzt auf die Kollektion zugegriffen hat. Die Angaben, wann ein Empfänger zuletzt auf die Kollektion zugegriffen hat, finden Sie im Fenster Eigenschaften der Kollektion.
11.
12.
Das Feld Von ist mit Ihrer E-Mail-Adresse vorausgefüllt. Bei Bedarf kann diese Adresse mit einer anderen Adresse überschrieben werden.
HINWEIS: Falls Ihr Cumulus Administrator eine Absender-Adresse definiert hat, die für alle verschickten E-Mails verwendet werden soll, wird der Inhalt dieses Feldes ignoriert.
13.
Geben Sie einen Betreff und gegebenenfalls einen neuen Text für Ihre Mitteilung.
14.
Klicken Sie auf Abschicken. Das Fenster schließt sich und der Kollektionslink wird an den/die Empfänger verschickt, die in dem Feld An definiert sind.
TIPP: URL für andere Zwecke kopieren
Anstatt den Kollektionslink über Cumulus zu verschicken, können Sie ihn auch aus dem URL-Feld herauskopieren und anderweitig verwenden. Z. B. können Sie den Link über Ihr E-Mail-Programm oder Twitter verschicken oder ihn in eine Webseite einbauen. Beenden Sie den Dialog in diesem Fall über Abbrechen.
HINWEIS: Die verschickte E-Mail enthält zusätzlich einen zweiten Link, über den die Kollektion in der Cumulus Client Anwendung geöffnet werden kann, wenn diese auf dem Computer des Empfängers installiert ist.
Upload-Link verschicken
Öffnet ein Fenster zur Konfiguration eines Links für das Hochladen Dateien und zum Versand dieses Links an beliebige E-Mail-Adressen. Wenn ein Empfänger diesen Link öffnet, wird eine sogenannte Landing-Page im Webbrowser geöffnet, die dem Empfänger ermöglicht Dateien hochzuladen. Die hochgeladenen Dateien werden katalogisiert und in einer speziellen Upload-Kollektion gesammelt.
(Deaktiviert, wenn Sie nicht die entsprechenden Rechte haben; Näheres siehe unten.)
Voraussetzungen für den Versand von Upload-Links:
Ihr Cumulus Administrator in den Cumulus Server Einstellungen (Server-Konsole > Remote Admin) eine Basis-URL für den Web-Zugriff definiert hat und
Sie müssen die entsprechenden Rechte haben:
– Für mindestens einen Katalog müssen Sie zum Erstellen von Datensätzen berechtigt sein (Katalog-Rechte > Applikations-Rechte).
– Sie brauchen das Recht Externe Benutzer erstellen, um Links zu Empfängern zu schicken, die Cumulus noch nicht kennt, oder Externe Benutzer verwenden, um Links zu an bereits existierende externe Benutzer zu schicken. (Server-Rechte > Benutzeradministrator-Rechte)
Die meisten Felder enthalten bereits Vorschläge, die Sie übernehmen oder einfach überschreiben können. Pflichtfelder sind mit einem Symbol gekennzeichnet.
Um einen Upload-Link zu verschicken:
 
1.
2.
3.
4.
Das Feld Basis-URL für Web-Zugriff zeigt die von Ihrem Cumulus Administrator festgelegte Basis-URL an. (Wenn Ihre Cumulus Installation mehrere Web-Server umfasst, können Sie über eine Drop-down-Liste eine andere Basis-URL auswählen.)
5.
Wählen Sie den Katalog aus, dem die hochgeladenen Dateien hinzugefügt werden sollen. Die Drop-down-Liste zur Auswahl des Katalogs zeigt nur die Kataloge an, die einen Zentralen Asset-Speicherort verwenden und denen Sie Assets hinzufügen dürfen, d. h. für die Sie das Recht zum Erstellen von Datensätzen haben.
6.
7.
Das Feld Von ist mit Ihrer E-Mail-Adresse vorausgefüllt. Bei Bedarf kann diese Adresse mit einer anderen Adresse überschrieben werden.
HINWEIS: Falls Ihr Cumulus Administrator eine Absender-Adresse definiert hat, die für alle verschickten E-Mails verwendet werden soll, wird der Inhalt dieses Feldes ignoriert.
8.
9.
Geben Sie einen Betreff und gegebenenfalls einen neuen Text für Ihre Mitteilung.
10.
11.
12.
Klicken Sie auf Abschicken. Das Fenster schließt sich und der Kollektionslink wird an den/die Empfänger verschickt, die in dem Feld An definiert sind.
TIPP: Verwendung des Links
Das Eigenschaften-Fenster einer Upload- oder Download-Kollektion zeigt die letzten Zugriffe über diesen Link.
Katalog zur Kollektion hinzufügen
Öffnet ein Fenster, in dem Sie einen weiteren Katalog auswählen können, der in der aktuellen Kollektion geöffnet wird.
Katalog aus Kollektion entfernen
Öffnet ein Fenster, der alle geöffneten Kataloge aufführt und Sie einen Katalog aus der aktuellen Kollektion entfernen lässt.
Speichern
Speichert die Änderungen in Abhängigkeit vom aktiven Fenster, zum Beispiel Kollektions-, Voransichts-, Datensatz- oder Kategorie-Informationsfenster.
Dem Katalog Assets hinzufügen
Öffnet ein Untermenü mit folgenden Optionen:
Nach Assets navigieren
Öffnet ein Fenster, in dem Sie nach Assets navigieren können, die Sie einem Katalog hinzufügen möchten. Abhängig von Ihren individuellen Einstellungen werden Ihnen gegebenenfalls verschiedene Optionen für das Katalogisieren angeboten, bevor das Fenster zum Auswählen der Assets geöffnet wird.
HINTERGRUND-INFORMATION:  
„Assets katalogisieren“ bedeutet in Cumulus, Media-Dateien einem Katalog hinzuzufügen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Assets zu katalogisieren: per Menüoption, über das Kontextmenü und per Drag & Drop. Beim Katalogisieren von Assets erstellt Cumulus spezielle Katalogeinträge, Datensätze genannt, die die verwalteten Assets repräsentieren. Jeder Datensatz enthält wichtige suchbare Informationen über das zugehörige Asset.
Wie Cumulus ein Asset während des Katalogisierens handhabt, hängt davon ab, welches Asset-Handling-Set verwendet wird. Asset-Handling-Sets definieren verschiedene Aspekte der Handhabung von Assets. Sie legen zum Beispiel fest, welche Asset-Speichermodule und Filter verwendet werden, wo die Assets gespeichert werden, wenn sie katalogisiert sind und welche Metadatenvorlage (falls verwendet) automatisch angewendet werden soll.
TIPP: Katalogisieren von Assets per Drag & Drop
Sie können Assets auch katalogisieren, indem Sie sie aus einem Explorer­-/Finder-Fenster auf das Cumulus Fenster ziehen.
Optionen beim Katalogisieren
Für den Katalogisiervorgang stehen verschiedene Optionen zur Verfügung – die meisten hängen davon ab, welche Einstellungen Sie in Ihren Benutzereinstellungen vorgenommen haben ( Cumulus /  Bearbeiten > Einstellungen > Benutzereinstellungen > Allgemein oder Asset-Handling.)
Fortschrittsbalken anzeigen
Wenn in den Benutzereinstellungen aktiviert, wird ein Fortschrittsbalken angezeigt, während Cumulus die Assets katalogisiert. Es können mehrere Katalogisiervorgänge gleichzeitig laufen, und Sie können währenddessen auch mit Cumulus weiterarbeiten. Mit einem Cumulus Client unter Mac OS X sehen Sie für jeden der Vorgänge ein Symbol.
Asset-Handling-Set auswählen
Wenn Sie die Option Dialoge beim Katalogisieren anzeigen im Bereich Asset-Handling Ihrer Benutzereinstellungen aktiviert haben, werden Sie aufgefordert, ein Asset-Handling-Set für diesen Katalogisiervorgang auszuwählen.
Achten Sie darauf, dass das ausgewählte Asset-Handling-Set zu dem Katalog passt, dem die Assets hinzugefügt werden sollen.
Wenn Sie die entsprechenden Rechte haben, können Sie in der Liste der Asset-Handling-Sets über die Option Anpassen die Eigenschaften des ausgewählten Asset-Handling-Sets aufrufen. (Siehe „Übersicht: Asset-Handling-Sets” für Näheres zu den Einstellungen von Asset-Handling-Sets.)
Katalog auswählen
Wenn Sie mehrere Kataloge in einem Fenster geöffnet haben, werden Sie aufgefordert, den Katalog auszuwählen, dem die Assets hinzugefügt werden sollen.
Wenn Sie die Option Dialoge beim Katalogisieren anzeigen im Bereich Asset-Handling Ihrer Benutzereinstellungen aktiviert haben, und Sie haben mehrere Kataloge in einem Fenster geöffnet, werden Sie aufgefordert, den Katalog auszuwählen, dem die Assets hinzugefügt werden sollen, und ein Asset-Handling-Set für diesen Katalogisiervorgang auszuwählen. Achten Sie darauf, dass der Katalog und das Asset-Handling-Set zueinanderpassen.
Den Metadaten-Editor verwenden
Wenn in dem verwendeten Asset-Handling-Set die Option Metadaten-Editor für neue Assets anzeigen aktiviert ist, sehen Sie beim Katalogisieren von Assets ein Fenster. In diesem Fenster können Sie den Datensätzen, deren Assets gerade katalogisiert werden, Metadaten-Informationen hinzufügen. (Welche Felder angezeigt werden, hängt davon ab, welches Datensatz-Ansichten-Set in den Einstellungen des Asset-Handling-Sets für den Metadaten-Editor ausgewählt wurde.) Sie können eine Metadatenvorlage verwenden und/oder Metadaten manuell eingeben.
Wenn Sie einem Datensatz keine eigenen Metadaten-Informationen hinzufügen wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche Überspringen.
TAG-Dateien erzeugen
Katalogisieren Sie Assets, die in einem Verzeichnis gespeichert waren, in dem Sie selbst eigene Dateien speichern konnten, kann Cumulus eine TAG-Datei für jedes katalogisierte Asset erstellen. Die Datei trägt dann den gleichen Namen wie das Asset, wobei allerdings die Erweiterung .tag angehängt wird. TAG-Dateien werden als Standard-Dateiformat zum Austausch von Metadaten-Informationen über ein Asset verwendet. TAG-Dateien enthalten alle Informationen, die Sie über das Asset-Informationsfenster ansehen können, und vieles mehr. Wenn ein bestimmtes Asset beispielsweise in unterschiedlichen Katalogen katalogisiert wurde, ist diese Information ein Teil der Informationen, die in dieser TAG-Datei gespeichert sind.
Möchten Sie, dass Cumulus diese TAG-Dateien während des Katalogisiervorgangs automatisch erstellt, verwenden Sie ein Asset-Handling-Set, für das das Metadaten-Modul Cumulus Metadaten-Unterstützung (mit der Einstellung Immer) aktiviert ist.
Neuer leerer Datensatz
Erstellt einen neuen leeren Datensatz. Öffnet ein Fenster, in dem Sie den Katalog auswählen können, zu dem der Datensatz hinzugefügt wird, sowie das Asset-Hand­ling-Set und die Rechtevorlage, die mit dem neuen Datensatz verwendet werden. Sie können einem solchen Datensatz Metadaten hinzufügen und später auch ein Asset zuordnen.
TIPP:  
Um einem leeren Datensatz später ein Asset zuzuordnen, können Sie die Funktion Asset-Referenz aktualisieren verwenden.
Asset einem Datensatz zuordnen
Nur verfügbar, wenn zuvor ein (einziger) Datensatz ausgewählt wurde, dem noch kein Asset zugewiesen ist.
Öffnet ein Fenster, in dem Sie ein Asset auswählen können, das dem Datensatz zugeordnet werden soll. Das Asset wird anschließend katalogisiert und dem ausgewählten Datensatz zugeordnet. (Unter bestimmten Voraussetzungen wird das Asset zusätzlich an einen Zentralen Asset-Speicherort kopiert oder verschoben.) In bestimmten Fällen – wenn in den Benutzereinstellungen für den aktuellen Katalog entsprechend konfiguriert – wird zuerst ein Fenster zum Auswählen eines Asset-Handling-Sets angezeigt.
Kategorie-Ordner erneut katalogisieren
Synchronisiert den Inhalt der ausgewählten Kategorie mit dem Inhalt des Ordners, der von der ausgewählten Kategorie repräsentiert wird. Diese Option vergleicht den Inhalt des Ordners mit Cumulus: Dateien, die neu in dem Ordner sind, werden automatisch katalogisiert. (Nur für Verzeichniskategorien verfügbar.)
Automatisches Katalogisieren einstellen
Öffnet ein Fenster, um automatisches Katalogisieren für die ausgewählte Kategorie einzustellen. (Näheres siehe „Kategorien und automatisches Katalogisieren­".) (Nur für Ordnerkategorien.)
TIPP: Weitere Funktionen für das Automatische Katalogisieren
Optionale Funktionen bieten zusätzliche Optionen für das Automatische Katalogisieren; z. B. eine Cumulus Scheduler-Aktion, mit der Cumulus in der Lage ist, ein Standard-POP3-E-Mail-Konto zu überprüfen und gefundene E-Mails abzurufen und automatisch zu katalogisieren. Weitere Informationen, siehe „Mitgelieferte Scheduler-Aktionen".
Importieren
Öffnet ein Untermenü mit weiteren Menüoptionen. Jede Option öffnet ein Fenster, über das Sie das entsprechende Dateiformat für den Import auswählen können. Die verschiedenen Importtypen sind:
Assets – Wählen Sie ein Asset-Handling-Set aus und navigieren im folgenden Fenster zu den Assets, die Sie hinzufügen wollen. Für eine weitere Beschreibung, siehe „Nach Assets navigieren".
Datensätze – Wenn Sie mehrere Kataloge in einem Fenster geöffnet haben, werden Sie aufgefordert, den Katalog auszuwählen, in den die Datensätze importiert werden sollen. Die importierten Datensätze werden an die aktive Kollektion angehängt.
Kategorien – Wenn Sie mehrere Kataloge in einem Fenster geöffnet haben, werden Sie aufgefordert, den Katalog auszuwählen, in den die Kategorien importiert werden sollen. Die importierten Kategorien werden dem aktiven/ausgewählten Katalog hinzugefügt. Sollte eine Kategorie aus der importierten Datei denselben Namen haben wie eine bereits vorhandene, wird diese Kategorie nicht importiert.
Kollektionen – Ermöglicht den Import von Kollektionen, die mit früheren Cumulus Versionen auf dem Rechner, auf dem die Client-Applikation läuft, gespeichert wurden oder per E-Mail empfangen wurden
Aus Text/CSV-Datei – Ermöglicht den Import von Metadaten aus anderen Datenbanksystemen in Cumulus Kataloge.
Näheres zum Importieren, siehe „Importieren und Exportieren".
Exportieren
Öffnet ein Untermenü mit weiteren Optionen für das Exportieren. Jede Option öffnet ein Fenster, über das Sie das entsprechende Dateiformat für den Export wählen können. Alle exportierten Dateien können auf jeder von Cumulus unterstützten Plattform verwendet werden. Im Folgenden werden die einzelnen Optionen erklärt:
Markierte Datensätze – Exportiert die markierten Datensätze. Sind keine Datensätze markiert, ist die Menüoption deaktiviert.
Alle Datensätze – Exportiert alle Datensätze der aktuellen Kollektion. Wenn Sie alle Datensätze der Kataloge, die zur Kollektion gehören, exportieren wollen, rufen Sie vorher die Funktion Suchen > Alle Datensätze anzeigen auf.
Markierte Kategorien – Exportiert die in der aktuellen Kollektion markierten Kategorien. Sind keine Kategorien markiert, ist die Menüoption deaktiviert.
Alle Kategorien – Exportiert alle Kategorien des Kategoriebereichs.
Kollektionen – Speichert Kollektionen an einem anderen Ort als dem Cumulus Server.
Kollektion senden an – Verschickt eine Kollektion per E-Mail an einen anderen Benutzer. Aber vergessen Sie nicht, dass eine Kollektion mit einem oder mehreren Katalog(en) verbunden ist und dass daher der Empfänger Zugriff auf den/die Katalog(en) haben muss, der/die die Kollektion „speisen“.
Näheres zum Exportieren, siehe „Importieren und Exportieren".
Dru­ckereinrichtung
Öffnet das Standardfenster zum Einstellen der Optionen für den Ausdruck. Die Optionen, die zur Verfügung stehen, sind von Ihrer Sys­tem­kon­figuration abhängig. Näheres dazu finden Sie im Handbuch für das Betriebssystem Ihres Rechners.
Unter Mac OS können Sie die Schaltfläche Vorschau verwenden, um das Ergebnis Ihrer Angaben zum Ausdruck anzusehen, bevor der Druckauftrag zum Drucker geschickt wird. Unter Windows bietet Cumulus eine Menüoption für die Druckvorschau (Seitenansicht).
 Seitenansicht
Mit dieser Menüoption können Sie das Ergebnis Ihrer Angaben zum Ausdruck ansehen, bevor der Druckauftrag zum Drucker geschickt wird.
Drucken
Öffnet ein Untermenü mit folgenden Menüoptionen:
Ausgewählte – Druckt die ausgewählten Datensätze bzw. Kategorien oder den ausgewählten Voransichtsbereich – was als ausgewählt gilt, ist abhängig vom aktiven Fenster.
Alle – Druckt alles, was das aktive Fenster beinhaltet.
Die Druckfunktion ist kontextsensitiv. Das heißt, was gedruckt wird, ist abhängig vom aktiven Fenster. Wenn das aktive Fenster:
Möchten Sie statt des Datensatzes oder der Voransicht das Asset ausdru­cken, „Drucken mit”.
Administration
Öffnet ein Untermenü mit verschiedenen Optionen zur Administration. Die meisten dieser Optionen stehen Ihnen nur zur Verfügung, wenn Sie Cumulus Administrator sind oder die entsprechenden Rechte haben. Weitere Informationen darüber, wie Sie die administrativen Funktionen für Kataloge verwenden, siehe „Katalogverwaltung"
Server-Konsole (nur wenn auf dem Rechner installiert­)
Öffnet ein Fenster, über den Sie administrative Aufgaben für Ihren Cumulus Server durchführen können, wenn Sie die entsprechenden Rechte haben. (Näheres siehe „Server-Konsole".)
Zum Server verbinden als
Öffnet ein Fenster, über den Sie sich am Cumulus Server anmelden und die Sitzung als ein anderer Benutzer ausführen können („Ausführen als“). Diese Funktion ist nützlich für Vertretungsfälle wie zum Beispiel Urlaubsvertretungen.
Benutzer, die sich auf diese Weise anmelden, müssen das Recht („Ausführen als“ haben, um die Sitzung als angegebener Benutzer auszuführen zu können. (Weitere Informationen hierzu, siehe „Rechte zum „Ausführen als“".)
WICHTIG! Ein Benutzer A, der eine Sitzung als Benutzer B ausführt, wird wortwörtlich zu Benutzer B, das heißt, er bekommt alle Rechte (und Rollenzuweisungen, falls vorhanden) von Benutzer B. Um wieder als Benutzer A zu agieren, ist ein erneutes Anmelden notwendig.
Kennwort ändern
Öffnet ein Fenster zum Ändern Ihres Cumulus Benutzerkennworts. (Deaktiviert, wenn Sie nicht die entsprechenden Rechte haben.)
Sprache der Anwendung umschalten
Öffnet ein Fenster zum Umstellen der Sprache für die Benutzeroberfläche Ihrer Cumulus Applikation. Klappen Sie die Liste auf, um die Sprachen zu sehen, die Cumulus standardmäßig unterstützt. Sprachen, die fett dargestellt sind, sind die Sprachen, in denen die Cumulus Benutzeroberfläche verfügbar ist. Für alle anderen Sprachen wird eine englische Benutzeroberfläche angezeigt, aber sie unterstützen den speziellen Zeichensatz der ausgewählten Sprache. Die Unterstützung dieser Sprachen umfasst den Kategoriebaum, die Eingabefelder und die Quicksearch-Funktion.
Wählen Sie die gewünschte Sprache aus, und klicken Sie OK. Beenden Sie die Cumulus Applikation beenden und starten Sie sie erneut, damit die Sprachänderung wirksam wird. Sollte die gewählte Sprache auf Ihrem Rechner nicht zur Verfügung stehen, wird die Sprache der Cumulus Applikation auf Englisch gesetzt.
Katalog vorbereiten
Öffnet ein Untermenü mit Optionen für die Vorbereitung von Katalogen für unterschiedliche Metadaten-Standardformate. Diese Funktionen sind nur für den Cumulus Administrator zugänglich. Um den Katalog vorbereiten zu können, benötigen Sie das Administratorrecht Katalogeinstellungen ändern sowie die Server-Rechte Asset-Handling-Sets ändern und Eigene Asset-Handling-Sets verwalten.
IPTC (International Press Telecommunication Council) ist ein Standard für digitalen Text, der einem Bild angehängt wird. Applikationen für die professionelle Bildbearbeitung unterstützen IPTC; zum Beispiel sind die Textinformationen in Photoshop eine Teilmenge der IPTC-Informationen.
Cumulus kann IPTC-Metadaten-Informationen beim Katalogisieren auslesen. Sie können diese Metadaten lesen und bearbeiten, und Cumulus kann Ihre Änderungen ins Asset zurückschreiben. Auslesen und Zurückschreiben sind für Assets folgender Formate möglich: JPEG, TIFF, PSD und EPS. (Weitere Informationen über das Zurückschreiben von Metadaten, „Metadaten zurückschreiben””.)
Wenn Sie IPTC-Daten auslesen oder in Assets zurückschreiben wollen, müssen die Asset-Handling-Sets und die Kataloge, die diese Assets verwalten, dafür vorbereitet sein. IPTC-Datensatzfelder müssen den Katalogen hinzugefügt werden, und deren Eigenschaften für Feldverknüpfung aktiviert werden. Und die Option Zurückschreiben von Metadaten muss für die Asset-Handling-Sets aktiviert sein, die für die Assets mit IPTC-Daten verwendet werden.
Diese Funktion macht solche Vorbereitungen einfach. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
HINWEIS: Um die ausgelesenen Metadaten sehen zu können, müssen die entsprechenden Datensatzfelder in einem Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets enthalten sein. Wenn keines Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets die Felder enthält, müssen Sie diese Felder mindestens einer Ansicht eines Datensatz-Ansichten-Sets hinzufügen. Eine Beschreibung, wie Sie einer Ansicht Felder hinzufügen, finden Sie unter „Einer Datensatz-Ansicht ein Feld hinzufügen”.
EXIF (Exchangeable Image File Format) ist ein Standard zum Speichern von austauschbaren Informationen in Bilddateien, speziell solche, die JPEG-Komprimierung verwenden. Die meisten digitalen Kameras verwenden das EXIF-Format. Cumulus kann EXIF-Metadaten-Information beim Katalogisieren auslesen. Sie können diese Metadaten ansehen und bearbeiten.
Wenn ein Katalog EXIF-Informationen von Assets aufnehmen soll, müssen dem Katalog die EXIF-Datensatzfelder hinzugefügt werden. Diese Funktion erledigt das für Sie. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
HINWEIS: Um die ausgelesenen Metadaten sehen zu können, müssen die entsprechenden Datensatzfelder in einem Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets enthalten sein. Wenn keines Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets die Felder enthält, müssen Sie diese Felder mindestens einer Ansicht eines Datensatz-Ansichten-Sets hinzufügen. Eine Beschreibung, wie Sie einer Ansicht Felder hinzufügen, finden Sie unter „Einer Datensatz-Ansicht ein Feld hinzufügen”.
Adobe XMP (Extensible Metadata Platform) ist eine offene, standardbasierte Technologie für die Erfassung, Speicherung und den Austausch von Metadaten (zur Beschreibung von Dateien) in digitalen Medien und Prozessen. Mit einer XMP-fähigen Applikation (zum Beispiel alle Applikationen der Adobe Creative Suite) können alle Informationen über ein Projekt während des Erstellungsprozesses festgehalten, in der Datei gespeichert und an ein Content Management System übergeben werden.
Cumulus kann diese XMP-Metadaten-Informationen beim Katalogisieren von Assets in den folgenden Formaten auslesen: PDF, JPEG, DNG, TIFF sowie Adobe Photoshop, Illustrator und InDesign-Dateien. Sie können diese Metadaten ansehen und bearbeiten. Cumulus kann Ihre Änderungen von XMP-Daten in Assets folgender Formate zurückschreiben: JPEG, DNG, TIFF und PSD. (Weitere Informationen über das Zurückschreiben von Metadaten „Metadaten zurückschreiben””.)
Wenn Sie XMP-Daten auslesen oder in Assets zurückschreiben wollen, müssen die Asset-Handling-Sets und die Kataloge, die diese Assets verwalten, dafür vorbereitet sein. XMP-Datensatzfelder müssen den Katalogen hinzugefügt werden, und deren Eigenschaften für Feldverknüpfung aktiviert werden. Und die Option Zurückschreiben von Metadaten muss für die Asset-Handling-Sets aktiviert sein, die für die Assets mit XMP-Daten verwendet werden.
Diese Funktion macht solche Vorbereitungen einfach. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
HINWEIS: Um die ausgelesenen Metadaten sehen zu können, müssen die entsprechenden Datensatzfelder in einem Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets enthalten sein. Wenn keines Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets die Felder enthält, müssen Sie diese Felder mindestens einer Ansicht eines Datensatz-Ansichten-Sets hinzufügen. Eine Beschreibung, wie Sie einer Ansicht Felder hinzufügen, finden Sie unter „Einer Datensatz-Ansicht ein Feld hinzufügen”.
Katalog wiederherstellen
Öffnet ein Fenster, über den der aktuelle Katalog re­pariert werden kann. (Näheres siehe „Kataloge wiederherstellen".)
Sicherungskopie von Katalog erstellen
Öffnet ein Fenster, über den Sie eine Sicherungskopie des aktiven Kataloges speichern können. (Siehe „Sicherungskopien von Katalogen”, für Näheres.)
Katalog komprimieren
Öffnet ein Fenster, über den der aktuelle Katalog komprimiert werden kann. (Deaktiviert, wenn der Katalog bereits die höchste Komprimierungsstufe erreicht hat.) (Siehe „Kataloge komprimieren”, fürNäheres.)
Kategorien zusammenführen
Diese Funktion gleicht die Zuordnungen von Datensätzen zu unterschiedlichen Verzeichniskategorien ab. Sie betrifft nur die Verzeichniskategorien, die Cumulus beim Katalogisieren automatisch erstellt. Haben Sie zum Beispiel einen Teil der Assets von einem Windows-Rechner und andere von einem Mac OS-Rechner katalogisiert, so haben Sie eventuell identische Kategoriestrukturen nur mit unterschiedlichen Namen aufgrund der unterschiedlichen Namenskonvention beider Betriebssysteme. Diese Funktion führt diese zwei Kategoriestrukturen zusammen, indem die Zuordnung der Datensätze abgeglichen wird. Andere Kategorien als Verzeichniskategorien können nicht zusammengeführt werden.
Katalog migrieren
Öffnet ein Fenster zum Konvertieren von älteren Cumulus Katalogen in ein Format, das mit der aktuellen Version von Cumulus kompatibel ist. (Näheres siehe „Kataloge migrieren".)
WPP/ICP 3.0 Trigger konvertieren
Konvertiert die Trigger von Web Publisher Pro oder Internet Client Pro 3.0, die den Katalogen, die in der aktuellen Kollektion enthalten sind, zugeordnet sind. Das Web Publisher Pro oder Internet Client Pro 3.0 Mail Notification Feature hat Trigger für alle Benutzer erstellt, die die Option Asset beobachten aktiviert hatten. Diese Trigger müssen konvertiert werden, bevor Sie mit einem Cumulus 7/8 Server eingesetzt werden.
WICHTIG! Rufen Sie diese Funktion für jeden Katalog auf, dem Trigger zugeordnet sein können.
Beenden
Beendet Cumulus.
Das Menü Bearbeiten 
Rückgängig
Ermöglicht es, eventuelle Fehler rückgängig zu machen, die beim Eingeben von Text in Felder entstehen können. Stellt den Zustand des vorherigen Texteintrags wieder her. Funktioniert für Textfelder des Infofensters und der Infoansicht, für das Eingabefeld der Schnellsuche und beim Umbenennen von Kategorien. (Wenn nicht verfügbar, ist die Option deaktiviert.)
Beachten Sie, dass diese Funktion nur Texteinträge rückgängig machen kann und keine Funktionen!
Ausschneiden
Entfernt Markiertes und kopiert es in die Zwischenablage, sodass es an anderer Stelle wieder eingefügt werden kann.
Kopieren
Kopiert Markiertes und kopiert es in die Zwischenablage, sodass es an anderer Stelle wieder eingefügt werden kann.
Einfügen
Platziert den Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Stelle oder dem aktuellen Einfügepunkt.
Löschen
Löscht die markierten Datensätze oder Kategorien nach einer Bestätigung aus dem Katalog (deaktiviert, wenn keine Datensätze oder Kategorien ausgewählt sind).
Beim Löschen von Datensätzen bietet Ihnen das Fenster zwei Möglichkeiten an: nur den Datensatz zu löschen oder den Datensatz UND das Asset, das dieser Datensatz repräsentiert, zu löschenWenn Sie entscheiden, dass auch das Asset gelöscht werden soll, aber das Asset kann nicht gelöscht werden (zum Beispiel weil es schreibgeschützt ist), wird auch der Datensatz nicht gelöscht. Beachten Sie, dass Datensätze, die Assets auf CDs repräsentieren, gelöscht werden.
HINWEIS: Bezogene Assets löschen
Wenn der Datensatz, der gelöscht werden soll, eine bevorzugte Alternative oder die Quelle eine Variante ist, erhalten Sie eine entsprechende Meldung, die Ihnen ermöglicht, den Vorgang abzubrechen.
Alles markieren
Markiert alle Objekte oder Einträge. Was markiert wird, ist vom aktiven Fenster abhängig.
Alle Markierungen aufheben
Hebt alle zuvor gesetzten Markierungen auf.
Voransichts-Werkzeuge
Öffnet ein Untermenü mit Optionen zum Wechseln zwischen Hand- und Auswahl-Werkzeug und Funktionen für das Kommentar-Werkzeug. Weitere Informationen zu diesen Werkzeugen, siehe „Übersicht: Symbolleisten für Voransichten". (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster oder keine Voransicht-Ansicht aktiviert ist.)
 Einstellungen
Öffnet das Fenster Einstellungen, über das Sie alle Einstellungen für Cumulus bearbeiten können. (Näheres siehe „Einstellungen")
Das Menü Ansicht
Palettenmodus
Wechselt den Ansichtsmodus der Cumulus Anwendung in den Palettenmodus und wieder zurück. Im Palettenmodus werden die Miniaturen und Datensatzfelder so angezeigt, wie im gewählten Ansichten-Set festgelegt.
Dieser Ansichtsmodus wurde speziell dafür entwickelt, Cumulus mit anderen Anwendungen, zum Beispiel Desktop Publishing Programmen, einzusetzen. Im Palettenmodus „schrumpft“ die Cumulus Anwendung zu einer Palette, die komfortabel zusammen mit anderen Anwendungen eingesetzt werden kann. So können katalogisierte Assets sehr einfach per Drag & Drop in andere Anwendungen eingefügt werden. Alle geöffneten Kollektionen werden im Palettenmodus angezeigt; ihre Fenster liegen übereinander. Die Größe des Fensters für den Palettenmodus können Sie entsprechend Ihren Anforderungen ändern. Alle Cumulus Funktionen stehen zur Verfügung. Um die Menüleiste anzuzeigen, klicken Sie auf Menü.
Symbolleiste
Öffnet ein Untermenü, in dem die Größe der Symbolleiste eingestellt werden kann und die Anzeige der Symbolleiste aktiviert bzw. deaktiviert werden kann.
Statusleiste
Ermöglicht das Anzeigen oder Ausblenden der Statusleiste.
Arbeitsbereich
Öffnet ein Untermenü mit Optionen, die Ihnen ermöglichen, einzelne Bereiche Ihres Arbeitsbereichs anzeigen zu lassen oder auszublenden:
Die verschiedenen Menüoptionen ermöglichen es Ihnen, zusätzliche Bereiche im aktuellen Arbeitsbereich anzuzeigen (oder zu schließen) und diese Kombination von Bereichen als einen Arbeitsbereich zu speichern. Dies umfasst:
Unterhalb dieser Menüoptionen finden Sie weitere Optionen, wenn Ihnen gespeicherte Layouts zur Verfügung stehen.
Die zusätzlichen Bereiche werden am unteren Rand des Kategoriebereichs eingeblendet.
TIPP: Größe von Bereichen ändern
Um die Größe von Bereichen zu verändern, drücken Sie die Taste  ALT /  Option und ziehen den Trennbalken. (Klicken Sie einfach nur den Trennbalken, wird nur die Größe des Hauptbereichs und des Bereichs unterhalb des Trennbalkens verändert.)
Ausblenden: Drücken Sie die Taste ALT  / Option  und doppelklicken auf die Statusleiste eines Bereichs, wird der Bereich ausgeblendet, sodass nur noch die Statusleiste angezeigt wird und der Bereich oberhalb den Platz ausfüllt. (Beim einfachen Doppelklick behält der obere Bereich seine Größe und der Hauptbereich wird vergrößert.) Ein Doppelklick in die Statusleiste des Hauptbereichs (oberster Bereich) blendet alle Bereiche unterhalb aus.
Einblenden: Drücken der Taste ALT  / Option  und ein Doppelklick in die Statusleiste eines ausgeblendeten Bereichs blendet den Bereich wieder ein (es wird Platz des darüber liegenden Bereichs eingenommen). (Wenn Sie nicht die Taste ALT  / Option  benutzen, wird Platz von dem obersten Bereich verwendet.) Ein Doppelklick in die Statusleiste eines Hauptbereichs blendet alle Bereiche unterhalb wieder ein.
Minimieren: Ein Doppelklick auf den Trennbalken eines Bereichs minimiert ihn bzw. stellt die Größe wieder her.
Kalender-Bereich
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Kalender-Bereichs.
Verwenden Sie den Kalender-Bereich, um über ein Datum nach Datensätzen zu suchen. Tage, zu denen Datensätze auffindbar sind, sind im Kalender hervorgehoben. Wenn Sie den Cursor (Mauszeiger) über ein hervorgehobenes Datum bewegen, zeigt ein Tooltipp die Anzahl der Datensätze an, die in den in der aktuellen Kollektion geöffneten Katalogen mit diesem Datum übereinstimmen. Benutzen Sie die Schaltfläche , um ein Menü mit folgenden Optionen zu öffnen:
Datensatz-Ansichten-Set – Ermöglicht die Auswahl eines anderen Datensatz-Ansichten-Sets
Kalender-Modus – Ermöglicht den Wechsel zwischen Monats- und Jahresansicht. In der Monatsansicht können Sie einen einzelnen Tag oder mehrere Tage eines Monats für eine Suche markieren. In der Jahresansicht können Sie einen einzelnen Monat, mehrere Monate eines Jahres oder ein gesamtes Jahr für eine Suche markieren.
Feld – Ermöglicht die Auswahl eines Datensatzfeldes, nach dem sich die Hervorhebung von Elementen im Kalender-Bereich richtet, z. B. Asset-Erstellungsdatum, Asset-Änderungsdatum, Datensatz-Erstellungsdatum usw. Für die Auswahl stehen alle Felder vom Typ „Datum“ und „Nur Datum“, die in den aktuell geöffneten Katalogen für die Suche indiziert sind, zur Verfügung.
Wenn Sie den Cursor über das Symbol bewegen, werden die aktuellen Einstellungen in einem Tooltipp angezeigt.
Sie können einen Tag/Monat durch einfaches Klicken auf ein hervorgehobenes Element auswählen. Mit STRG-Klick / Befehl-Klick lässt sich die Auswahl um einzelne Elemente erweitern bzw. reduzieren. Die Umschalttaste und Kli­cken erweitert bzw. reduziert die Auswahl eines Bereichs von Elementen.
Ein Doppelklick auf ein Datum, einen Monat oder ein Jahr, das/der hervorgehoben ist, startet eine Datensatzsuche. Wenn Sie auf ein Datum in einer Mehrfachauswahl doppelklicken, findet die Suche alle Datensätze, die einem Datum der Mehrfachauswahl entsprechen. Das Suchergebnis ersetzt die aktuelle Auswahl im Hauptdatensatzfenster.
Wenn Sie in der Jahresansicht die Taste STRG beim Doppelklicken auf ein hervorgehobenes Element, drücken, wird zum ausgewählten Monat in Monatsansicht gewechselt.
Der Kalender-Bereich hat seine eigene Symbolleiste.
Kategoriebereich
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Kategoriebereichs (Menüoption entspricht dem Symbol der Symbolleiste).
Kategorieinfo-Bereich
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Kategorieinfo-Bereichs. Der Kategorieinfo-Bereich zeigt Informationen zu der ausgewählten Kategorie an. Welche Felder im Kategorieinfo-Bereich angezeigt werden, ist abhängig von den Einstellungen des verwendeten Kategorie-Ansichten-Sets.
Sammelkorb
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Sammelkorbs. Hier können Sie Datensätze sammeln und sortieren, um mit einem Klick auf sie zugreifen zu können und/oder sie weiterzuverarbeiten.
Der Sammelkorb unterscheidet sich in den Funktionen nur ein wenig von regulären Kollektionen. Daher stehen die meisten Funktionen, die für die Arbeit mit regulären Kollektionen zur Verfügung stehen (Wechseln der Ansichten-Sets, Inhalte speichern und anderen zugänglich machen, usw.) auch im Sammelkorb zur Verfügung.
Der Sammelkorb wird an der rechten Seite des Hauptkollektionsfensters angezeigt und hat seine eigene Symbolleiste.
Erscheinungsbild und Größe des Sammelkorbs ändern
Das Erscheinungsbild des Sammelkorbs kann anhand der gleichen Optionen, die Sie von Standardkollektionen her kennen, geändert werden:
Außerdem können Sie die Größe des Sammelkorbs verändern, indem Sie den Trenner, der den Bereich der Hauptkollektion von dem des Sammelkorbs trennt, verschieben. Ein Doppelklick auf diesen Trenner minimiert den Bereich bzw. stellt ihn wieder her.
Mit dem Inhalt des Sammelkorbs arbeiten
Datensätze in den Sammelkorb schieben
Um Datensätze aus dem Bereich der Hauptkollektion dem Sammelkorb hinzuzufügen, verwenden Sie Drag & Drop. Wählen Sie einen oder mehrere Datensätze aus und ziehen Sie sie in den Sammelkorb rüber. Sie können so viele Datensätze auf einmal hineinschieben wie Sie brauchen, und Sie können zu einem beliebigen Zeitpunkt weitere Datensätze hinzufügen.
Datensätze aus dem Sammelkorb entfernen
Wählen Sie einen oder mehrere Datensätze im Sammelkorb aus und drü­cken Sie die Taste ENTF auf der Tastatur, um diese aus dem Sammelkorb zu entfernen. Die Datensätze werden aus dem Sammelkorb gelöscht, aber nicht aus der Hauptkollektion oder dem Katalog.
Alternativ können Sie auch den Menüeintrag Suchen > Aus Kollektion entfernen verwenden.
Reihenfolge der Datensätze im Sammelkorb ändern
Wie in jedem anderen Kollektionsfenster können Sie auch im Sammelkorb die Miniaturen verschieben, um deren Reihenfolge zu ändern. Sie können den Inhalt des Sammelkorbs auch sortieren lassen, in dem Sie das Sortierungsmenü verwenden, das Sie mit dem Symbol am oberen Rand des Sammelkorbs aufrufen. (Verwenden Sie den Eintrag Sortierreihenfolge, um die Sortierrichtung zu ändern).
Den Inhalt des Sammelkorbs weiterverarbeiten
Das Symbol öffnet eine Liste, aus der Sie eine Aktion für die Weiterverarbeitung von Assets aus dem Sammelkorb auswählen können. Diese Liste enthält die Asset-Aktionen, die Ihnen über Ihre Rechte zur Verfügung stehen, und auch einige Cumulus Standardfunktionen wie Versenden, WebAlbum erstellen und Miniaturen drucken.
Wählen Sie eine Asset-Aktion aus. Wählen Sie dann aus, ob der gesamte Inhalt des Sammelkorbs oder nur die im Sammelkorb ausgewählten Assets bearbeitet werden sollen.
Treffen Sie Ihre Auswahl und klicken Sie OK. Der Sammelkorb übergibt die Liste der Assets an die ausgewählte Aktion. Dann wird die Asset-Aktion ausgeführt. Zu diesem Zeitpunkt werden Ihnen gegebenenfalls Fenster angezeigt, über die Sie Parameter für das gerade aktive Modul eingeben können. (Wenn Sie eine Asset-Aktion ausgewählt haben, für die keine Dialoganzeige aktiviert ist, sehen Sie kein Fenster).
Die Hauptkollektion durch den Inhalt des Sammelkorbs ersetzen
Sollten Sie jemals den Inhalt des Hauptkollektionsfensters durch den Inhalt des Sammelkorbs ersetzen wollen, klicken Sie auf das Symbol . Die Kollektion wird aktualisiert. Diese Funktion können Sie nicht rückgängig machen, daher überprüfen Sie, ob Sie den Inhalt der Kollektion wirklich ersetzen wollen, bevor Sie auf dieses Symbol klicken.
Sammelkorb schließen und leeren
Sie können den Inhalt aus dem Sammelkorb entfernen, indem Sie auf das Symbol  am oberen Rand des Sammelkorbs klicken. Diese Funktion können Sie nicht rückgängig machen, daher überprüfen Sie, ob Sie den Sammelkorb wirklich leeren wollen, bevor Sie auf dieses Symbol kli­cken.
Klicken Sie , um den Sammelkorb zu schließen. Das Schließen des Sammelkorbs entfernt nicht seinen Inhalt – wenn Sie den Korb wieder öffnen, erscheint der Inhalt wieder. (Beachten Sie, dass das Server-Recht Eigene Kollektionen verwalten erforderlich ist, um den Inhalt des Sammelkorbs speichern zu können.)
HINWEIS: Wenn in den Benutzereinstellungen die Option Kollektionen und Kataloge wieder öffnen aktiviert ist, wird der Inhalt Ihres Sammelkorbs wieder angezeigt, wenn Sie denselben Katalog (oder Auswahl von Katalogen) erneut öffnen, sogar wenn der Web Client benutzt wird. Wenn Sie jedoch zwischenzeitlich einen anderen Katalog öffnen, wird der Inhalt des Sammelkorbs gelöscht.
Info-Bereich
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Info-Bereichs. Der Info-Bereich zeigt Informationen zu dem/den in der aktuellen Kollektion ausgewählten Datensätzen an. Welche Felder im Info-Bereich angezeigt werden, ist abhängig von den Einstellungen für die Info-Ansicht des verwendeten Datensatz-Ansichten-Sets.
Voransichten-Bereich
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Voransichten-Bereichs. Der Voransichten-Bereich zeigt den im aktiven Datensatzfenster ausgewählten Datensatz als Voransicht. Was angezeigt wird, ist dabei abhängig vom ausgewählten Datensatz-Ansichten-Set.
Unterbereich für Beziehungen
Öffnet unter dem aktiven Datensatz einen Unterbereich oder schließt ihn. Der Unterbereich zeigt Datensätze oder andere Informationen an, die zu dem ausgewählten Datensatz in Beziehung stehen, wie im aktiven Unterbereich-Filter definiert.
Miniaturen-Bereich
Wechselt zwischen Anzeige und Nicht-Anzeige des Miniaturen-Bereichs. Der Miniaturen-Bereich zeigt den im aktiven Datensatzfenster ausgewählten Datensatz als Miniatur.
Aktuellen Arbeitsbereich als Standard speichern
Speichert den aktuellen Arbeitsbereich als Standard-Arbeitsbereich für das Kollektionsfens­ter.
Standard-Arbeitsbereich verwenden
Verwendet den als Standard gespeicherten Arbeitsbereich für das aktuelle Kollek­tions­fens­ter.
Aktuellen Arbeitsbereich speichern unter
Öffnet ein Fenster, über den Sie den aktuellen Arbeitsbereich unter einen frei wählbaren Namen speichern können. Geben Sie einen Namen für den Arbeitsbereich ein und – wenn er für andere Benutzer zur Verfügung stehen soll, aktivieren Sie die Option Arbeitsbereich zur Mitbenutzung zulassen. Beachten Sie, dass Arbeitsbereiche zur Mitbenutzung nur vom Cumulus Administrator gespeichert werden können.
Ein gespeicherter Arbeitsbereich umfasst:
Arbeitsbereiche verwalten
Öffnet ein Fenster, der alle verfügbaren Arbeitsbereiche (in alphabetischer Reihenfolge) anzeigt. Sie können einen Arbeitsbereich auswählen und ihn für das aktuelle Kollektionsfenster verwenden, indem Sie auf Öffnen kli­cken.
Über dieses Fenster können Sie auch Arbeitsbereiche löschen. Wählen Sie den Eintrag aus und klicken auf Löschen. Beachten Sie, dass zur Mitbenutzung zugelassene Arbeitsbereiche nur vom Cumulus Administrator gelöscht werden können.
Miniaturenansicht
Aktiviert die Miniaturenansicht. Zeigt Datensätze als Miniaturen und die Inhalte der Datensatzfelder entsprechend des gewählten Ansichten-Sets. (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.) Die Größe der Miniaturen kann mit dem Schieberegler individuell oder über das Menü (Ansicht > Miniaturengrößen) in vordefinierten Größen verändert werden.
Textansicht
Aktiviert die Textansicht. Zeigt Datensätze als Texteinträge in einer sortierten Liste an (Sortierung wie gewählt). Die angezeigten Datensatzfelder entsprechen dem gewählten Ansichten-Set. (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.)
Infoansicht
Aktiviert die Infoansicht. Zeigt Metadaten-Informationen an, die mit dem Datensatz gespeichert sind. Die angezeigten Datensatzfelder entsprechen dem gewählten Ansichten-Set. (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.)
Voransicht
Aktiviert die Voransicht-Ansicht. Zeigt Datensätze als Voransichten. Cumulus muss zur Anzeige einer Voransicht Zugang zu den entsprechenden Assets haben. Wenn dieser Ansichtsmodus aktiv ist, können Sie verschieden Größen für die Voransichten wählen. (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbol­leiste.)
TIPP:  
Die Größe der Voransichtsbilder kann mit dem Schieberegler verändert werden.
Report
Aktiviert die Report-Ansicht: zeigt Miniatur und Metadaten-Informationen in horizontaler Anordnung an (eine Art Mischung aus Text- und Infoansicht). Die Report-Ansicht bietet eine komfortable Möglichkeit, die Inhalte aus umfangreichen Textfeldern anzuzeigen. Es können so viele Zeilen angezeigt werden, wie Sie für das schnelle Sichten von Datensätzen benötigen. (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbol­leiste.)
TIPP:  
Die Größe der Miniaturen kann bequem mit dem Schieberegler verändert werden.
Datensatz-Ansichten-Set
Öffnet ein Menü mit den verfügbaren Datensatz-Ansichten-Sets. Weitere Informationen zu Datensatz-Ansichten-Sets, siehe „Datensatz-Ansichten-Sets". (Deaktiviert, wenn keine Datensätze ausgewählt sind.)
TIPP:  
Wenn Sie die entsprechenden Rechte haben, können Sie von hier schnell zu den Einstellungen der Datensatz-Ansichten-Sets gelangen. Wählen Sie in der Drop-down-Liste zur Auswahl von Datensatz-Ansichten-Sets die Option Anpassen. Dieser Eintrag führt Sie direkt zu den Einstellungen des aktuellen Datensatz-Ansichten-Sets.
Kategorie-Ansichten-Set
Öffnet ein Menü mit den verfügbaren Kategorie-Ansichten-Sets. Näheres zu Kategorie-Ansichten-Sets, siehe „Kategorie-Ansichten-Sets". (Deaktiviert, wenn keine Kategorien ausgewählt sind.)
TIPP:  
Wenn Sie die entsprechenden Rechte haben, können Sie von hier schnell zu den Einstellungen der Kategorie-Ansichten-Sets gelangen. Wählen Sie in der Drop-down-Liste zur Auswahl von Kategorie-Ansichten-Sets die Option Anpassen. Dieser Eintrag führt Sie direkt zu den Einstellungen des aktuellen Kategorie-Ansichten-Sets.
Voransichtsgrößen/Miniaturengrößen
Öffnet ein Untermenü, in dem die Größe von Miniaturen oder Voransichten ausgewählt werden kann.
Klein
Zeigt Datensätze als kleine Miniaturen/Voransichten (Standardgröße: 64 x 64 Pixel). Sie können diese Standardgrößen verändern. (Näheres siehe „Benutzereinstellungen".) (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.)
Mittel
Zeigt Datensätze als mittelgroße Miniaturen (Standardgröße: 128 x 128 Pixel). Sie können diese Standardgrößen verändern. (Näheres siehe „Benutzereinstellungen".) (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.)
Groß
Zeigt Datensätze als große Miniaturen (Standardgröße: 256 x 256 Pixel). Sie können diese Standardgrößen verändern. (Näheres siehe „Benutzereinstellungen".) (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.)
Sortierkriterium
Öffnet ein Untermenü. Es erscheint eine Liste der verfügbaren Felder der aktuellen Kollektion. Markieren Sie das Feld, um die Art der Sortierung zu bestimmen. (Menüoption entspricht dem Feld in der Statusleiste.)
HINWEIS: Das ausgewählte Feld sollte für die meisten Datensätze Informationen enthalten – ansonsten werden Sie mit der Sortierung nicht zufrieden sein.
TIPP:  
– Die Option Unsortiert zeigt die Datensätze in der Reihenfolge an, in der sie katalogisiert wurden.
– Sie können nach zwei Feldern sortieren. In der Textansicht ermöglicht Cumulus Ihnen, ein zweites Feld als Sortierkriterium auszuwählen. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift des Feldes, das als erstes Sortierkriterium verwendet werden soll, und markieren dann mit Umschalt-Klick das Feld, das als zweites Sortierkriterium verwendet werden soll. Wenn Sie in andere Sichten wechseln, wird diese Sortierung so lange beibehalten, bis Sie die Sortierung ändern.
Sortierreihenfolge
Öffnet ein Untermenü mit zwei Optionen, um die Art der Sortierung zu bestimmen:
Aufsteigend sortieren – Sortiert die Datensätze von A nach Z (0-9).
Absteigend sortieren – Sortiert die Datensätze von Z nach A (9-0).
(Menüoption entspricht dem Feld in der Statusleiste.)
Sprache für Feldwerte
Öffnet ein Untermenü, über das die Sprache ausgewählt werden kann, in der mehrsprachige Metadatenfelder angezeigt werden.
Der erste Eintrag des Menüs ist Sprache der Anwendung. Diese Option ist die Standardeinstellung. Wenn Sprache der Anwendung ausgewählt ist, werden mehrsprachige Felder immer in der Sprache der Anwendung angezeigt (siehe „Sprache der Anwendung umschalten").
Wenn als Sprache für Feldwerte eine Sprache ausgewählt wird, die nicht für ein mehrsprachiges Feld definiert wurde, wird das Feld in seiner Basissprache angezeigt.
Das Ändern der Sprache für Feldwerte wird mit sofortiger Wirkung ausgeführt.
Voraussetzungen und zusätzliche Hinweise
Die Funktion Sprache für Feldwerte funktioniert nur, wenn der jeweils geöffnete Katalog Datensatzfelder und/oder Kategoriefelder enthält, für die die Mehrsprachigkeit aktiviert ist.
Zusätzlich müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
Um das Umschalten der Sprache für Metadatenfelder zu ermöglichen, muss die Option Umschalten der Sprache bei mehrsprachigen Feldern zulassen in den Einstellungen der aktiven Ansicht des aktuellen Ansichten-Sets aktiviert werden. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden mehrsprachige Felder immer in der Sprache angezeigt, die der Ansicht hinzugefügt wurde.
Um das Umschalten der Sprache im Kategorie-Bereich zu ermöglichen, muss in den Einstellungen des Kategorie-Bereichs des aktuellen Kategorie-Ansichten-Sets die Option Folgende Sprache bevorzugen aktiviert und auf Wie im Ansicht-Menü definiert gesetzt sein. Wenn die Option Folgende Sprache bevorzugen nicht aktiviert ist, werden mehrsprachige Kategorien immer in ihrer Basissprache angezeigt.
Für den Kategorie-Bereich gibt es eine weitere interessante Möglichkeit:
Anstatt die Sprache des Kategorie-Bereichs an die Sprachauswahl im Menü Ansicht zu koppeln, kann für den Kategorie-Bereich eine Sprache ausgewählt werden, die immer verwendet wird, unabhängig von der Sprache, die für andere Metadatenfelder verwendet wird. Aktivieren Sie in den Einstellungen für den Kategorie-Bereich die Option Folgende Sprache bevorzugen und wählen die gewünschte Sprache aus.
Kategorie-Bereich und Kategoriefelder: Die Sprache vereinheitlichen
Wenn für den Kategorie-Bereich eine andere Sprache eingestellt ist als für die anderen mehrsprachigen Felder, möchten Sie unter Umständen trotzdem, dass die Kategorien sowohl im Kategoriebaum als auch in den Ansichten Ihrer Datensatz-Ansichten-Sets immer in derselben Sprache angezeigt werden.
Beispiel: Sie haben einen deutschen Kategoriebereich; für die mehrsprachigen Felder ist jedoch Englisch als Anzeigesprache definiert. Bei der Anzeige der Kategoriezuordnungen eines Assets in der Infoansicht oder im Asset-Infofenster könnten Sie dann erwarten, dass die Kategorienamen wie im Kategorie-Bereich auf Deutsch angezeigt werden. Aber entsprechend den Spracheinstellungen für mehrsprachige Felder werden sie auf Englisch angezeigt.
Um diese Inkonsistenz aufzuheben und sicherzustellen, dass im Kategorie-Bereich und in dem Feld Kategorien in einer Datensatz-Ansicht immer dieselbe Kategoriesprache verwendet wird, gehen Sie wie folgt vor: Öffnen Sie die Einstellungen für Datensatz-Ansichten-Sets, wählen Sie das gewünschte Ansichten-Set und die gewünschte Ansicht aus und stellen Sie sicher, dass die Einstellungen für Folgende Sprache bevorzugen in den Eigenschaften des Kategoriefeldes identisch sind mit den Einstellungen für Folgende Sprache bevorzugen im Kategorie-Bereich.
HINWEIS: Das oben genannte Vorgehen muss individuell für jede Ansicht in jedem Ansichten-Set durchgeführt werden, in der das Kategorie-Feld angezeigt wird.
Gehe zu
Öffnet ein Untermenü. Die zur Verfügung stehenden Optionen unter­scheiden sich, je nachdem, wo der aktuelle Fokus liegt.
Voransicht
Öffnet ein Untermenü mit Optionen für die Anzeige von Voransichten. (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster oder keine Voransicht aktiv ist.)
Vergrößern
Verdoppelt die Anzeigegröße einer Voransicht. Die Anzeigegröße kann bis zu 800 % der Originalgröße betragen. (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster aktiv ist.)
Verkleinern
Halbiert die Anzeigegröße einer Voransicht. Die Anzeigegröße kann bis zu einem Achtel oder 12,5 % der Originalgröße betragen. (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster aktiv ist.)
An Fenstergröße anpassen
Passt die Größe des Voransichtsbildes so an, dass es sich bildschirmfüllend in das Fenster von Cumulus einfügt. Kann als Standard gesetzt werden. Näheres siehe „Benutzereinstellungen". (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster aktiv ist.)
Breite an Fenstergröße anpassen
Passt die Breite des Voransichtsbildes so an, dass es sich bildschirmfüllend in das Fenster von Cumulus einfügt. Kann als Standard gesetzt werden. Näheres siehe „Benutzereinstellungen". (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster aktiv ist.)
Höhe an Fenstergröße anpassen
Passt die Höhe des Voransichtsbildes so an, dass es sich bildschirmfüllend in das Fenster von Cumulus einfügt. Kann als Standard gesetzt werden. Näheres siehe „Benutzereinstellungen". (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster aktiv ist.)
Ganzer Bildschirm
Zeigt die Voransicht auf der gesamten Bildschirmfläche an. (Deaktiviert, wenn kein Voransichtsfenster aktiv ist.)
TIPP:  
Um mehrere Assets auf einmal anzusehen, verwenden Sie Asset > Bildschirmfüllende Voransicht.
Das Menü Suchen
Datensätze suchen
Öffnet oder aktiviert das Suchfenster. (Näheres siehe „Das Suchfenster verwenden".)
Alle Datensätze anzeigen
Setzt die aktuelle Datensatzauswahl auf den gesamten Inhalt der in der Kollektion enthaltenen Kataloge zurück. Diese Funktion ist praktisch, nachdem durch eine Suchabfrage die Anzahl der angezeigten Datensätze reduziert wurde.
Datensätze mit Suchabfrage finden­
Öffnet eine Liste zur Auswahl einer Suchabfrage für Datensätze. Die ausgewählte Suchabfrage wird sofort ausgeführt. (Deaktiviert, wenn nicht mindestens eine gespeicherte Suchabfrage vorhanden ist.)
Datensätze zu Kategorien suchen
Sucht alle Datensätze, die der markierten Kategorie zugeordnet sind. Diese Menüoption entspricht einem Doppelklick auf eine Kategorie. (Deaktiviert, wenn keine Kategorie markiert ist.)
Duplikate finden
Durchsucht die aktuelle Kollektion nach Datensätzen mit gleichem Namen (die dazugehörigen Assets oder deren Asset-Namen können unterschiedlich sein). Das Suchergebnis wird die aktuelle Kollektion ersetzen.
HINWEIS: Die Ausführung dieser Funktion kann eine Weile dauern. Daher wird empfohlen, vor dem Starten der Funktion eine für diese Suche geeignete Kollektion zu erstellen.
Datensätze mit ungültigen Feldwerten finden
Überprüft alle Datensätze der aktuellen Kollektion auf ungültige Feldwerte (gemäß den definierten Feldvalidatoren).
Mit dieser Funktion werden alle Datensätze gefunden, die ungültige Feldwerte aufweisen, auch dann, wenn das jeweilige ungültige Feld in dem aktuellen Datensatz-Ansichten-Set gar nicht angezeigt wird.
HINWEIS: Eine weitere Möglichkeit, um regelmäßig nach Datensätzen mit ungültigen Feldwerten zu suchen, bietet die Scheduler-Aktion Ungültige Elemente finden.
Offline Assets finden
Durchsucht die aktuelle Kollektion nach Datensätzen, deren Asset-Referenzen nicht aufgelöst werden können, das heißt, das Asset kann nicht gefunden werden. Das Suchergebnis wird die aktuelle Kollektion ersetzen.
HINWEIS: Die Ausführung dieser Funktion kann eine Weile dauern. Daher wird empfohlen, vor dem Starten der Funktion eine für diese Suche geeignete Kollektion zu erstellen.
Assets unter Versionskontrolle finden
Durchsucht die aktuelle Kollektion nach Datensätzen zu Assets, die der Versionskontrolle unterliegen (z. B. Cumulus Vault). Das Suchergebnis ersetzt die aktuelle Kollektion.
HINWEIS: Die Ausführung dieser Funktion kann eine Weile dauern. Daher wird empfohlen, vor dem Starten der Funktion eine für diese Suche geeignete Kollektion zu erstellen.
Kollektion umkehren
Sucht nach allen Datensätzen (in den in der Kollektion geöffneten Katalogen), die nicht in der aktuellen Kollektion enthalten sind und ersetzt die aktuelle Kollektion mit dem Suchergebnis. Mit einem Klick erhalten Sie alle Datensätze, die derzeit nicht angezeigt werden.
Kategorien suchen
Öffnet oder aktiviert das Suchfenster für Kategorien.
Alle Kategorien anzeigen
Setzt die aktuelle Kategorienauswahl auf den gesamten Inhalt des Katalogs zurück. Diese Funktion ist praktisch, nachdem durch eine Suchabfrage die Anzahl der angezeigten Kategorien reduziert wurde.
Kategorien mit Suchabfrage finden
Öffnet eine Liste zur Auswahl einer Suchabfrage für Kategorien. Die ausgewählte Suchabfrage wird sofort ausgeführt. (Deaktiviert, wenn nicht mindestens eine gespeicherte Suchabfrage für Kategorien vorhanden ist.)
Originalkategorie zeigen
Sucht und markiert die Originalkategorie einer zuvor markierten verwandten Kategorie. (Deaktiviert, wenn keine Kategorie markiert ist.) (Siehe „Kategorietypen”.)
Verwandte Kategorien zeigen
Sucht und markiert die verwandten Kategorien einer zuvor markierten Kategorie. (Deaktiviert, wenn keine Kategorie markiert ist.)
Kategorien zeigen mit Namen
Öffnet ein Fenster zur Eingabe einer Zeichenfolge, nach der alle Kategorienamen des aktuellen Katalogs durchsucht werden. Kategorien, deren Namen die Zeichenfolge enthalten, werden markiert (verwandte Kategorien einbezogen).
Zum Beispiel: Eingabe von „oa“ findet die Kategorien „Boats“ und „Oasen“.
Aus Kollektion entfernen
Entfernt Datensatz/Kategorie aus aktueller Kollektion, aber nicht aus dem Katalog. (Siehe „Löschen”, um Datensatz/Kategorie aus einem Katalog zu löschen.)
Das Menü Metadaten
Information
Je nachdem, welcher Bereich aktiv ist, öffnet diese Menüoption das Asset-Infofenster oder das Kategorie-Infofenster für den ausgewählten Datensatz / die ausgewählte Kategorie.
Mehrere Datensätze gleichzeitig bearbeiten
Wenn Sie vor dem Öffnen des Asset-Informationsfensters mehrere Datensätze markiert haben, können Sie die Feldwerte für mehrere Datensätze gleichzeitig ändern. Dies ist jedoch nur möglich, wenn in Ihren Benutzereinstellungen für die Anzeige des Asset-Infofensters die Option Nur ein Fenster aktiviert ist und das Kontrollkästchen für Werte anzeigen, die für alle ausgewählten Datensätze identisch sind aktiviert ist.
Sind die Informationen mehrerer Datensätze in einem Fenster angezeigt, werden lediglich die Feldinhalte gleichen Werts angezeigt. Demzufolge bleiben die Felder Asset-Referenz und Miniatur immer leer. Kontrollkästchen (Boolesch) mit unterschiedlichen Werten erscheinen unter Windows grau und unter Mac OS mit Bindestrich (= neutrale Kontrollkästchen). Das Feld Kategorien zeigt lediglich die Kategorien an, denen die markierten Datensätze gemeinsam angehören. In allen übrigen Feldtypen wird kein Wert angezeigt, wenn die Felder verschiedene Werte haben.
Felder mit verschiedenen Werten zeigen zwar keinen Wert an, können aber dennoch bearbeitet werden, ebenso auch neutrale Kontrollkästchen. Fügen Sie eine zusätzliche Kategorie ein, wird diese neue Kategorie allen Datensätzen hinzugefügt.
Wenn Sie einem Feld, das bereits Werte für mindestens eines der ausgewählten Assets enthält, weiteren Text hinzufügen wollen, werden Sie gefragt, ob der neue Text den vorhandenen ersetzen soll oder an den vorhandenen Text angehängt werden soll.
Stapelverarbeitung
Öffnet ein Fenster, in dem Sie Metadaten für zuvor ausgewählte Datensätze bearbeiten können.
Das Fenster Stapelverarbeitung zeigt dieselben Felder wie das Asset-Info­fenster des aktuellen Datensatz-Ansichten-Sets an – jedoch nur die Felder, die von Benutzern bearbeitet werden können.
Sie können für jedes Feld entscheiden, wie mit dessen Wert umgegangen werden soll (Standard: Aktuellen Wert beibehalten). Klicken Sie auf das Symbol links neben dem jeweiligen Feld, um die verfügbaren Optionen anzuzeigen und die gewünschte Option auszuwählen. Beachten Sie, dass sich die Optionen je nach ausgewähltem Feldtyp leicht unterscheiden können.
Sie können entweder zuerst eine Option für die Bearbeitung auswählen und dann den gewünschten Wert eingeben, oder Sie geben gleich einen Wert ein (in diesem Fall wird automatisch die Option Aktuellen Wert ersetzen aktiviert) und wählen später die gewünschte Bearbeitungsoption aus.
Für das Feld Kategorien muss jedoch immer zuerst die gewünschte Bearbeitungsoption ausgewählt werden. Dann können Sie per Drag & Drop oder über die Schaltflächen Hinzufügen und Entfernen Kategorien zusammenstellen, die einem Datensatz zugewiesen oder von ihm entfernt werden sollen.
HINWEIS: Verwenden Sie die Optionen Aktuellen Wert ersetzen und Aktuellen Wert löschen mit Vorsicht! Beide Optionen löschen alle vorhandenen Kategoriezuweisungen und können nicht rückgängig gemacht werden.
Metadatenvorlagen verwenden
Über das Symbol für Metadatenvorlagen links unten im Fenster der Stapelverarbeitung können Sie Felder mit den Werten einer ausgewählten Metadatenvorlagen vorab füllen lassen. Anschließend können Sie diese Werte je nach Bedarf bearbeiten.
HINWEIS: Beim Verwenden einer Metadatenvorlage werden nur Werte für die Felder berücksichtigt, die im Fenster der Stapelverarbeitung angezeigt werden, auch wenn die Metadatenvorlage Werte für weitere Felder enthält.
Datensatz aktualisieren
Öffnet ein Untermenü mit Befehlen zum Aktualisieren ausgewählter Datensätze mit den aktuellen Metadaten des Assets. Dies kann notwendig sein, wenn sich Katalogeinstellungen geändert haben, oder wenn Assets modifiziert worden sind, nachdem sie katalogisiert wurden. Datensätze nicht verfügbarer Assets können nicht aktualisiert werden. (Der Menüeintrag ist deaktiviert, wenn keine Datensätze ausgewählt sind.)
Aktualisieren
Aktualisiert die ausgewählten Datensätze so wie in den Cumulus Einstellungen konfiguriert (Benutzereinstellungen > Allgemein > Applikation > Beim Aktualisieren). Je nachdem, welche Einstellungen für das Asset-Handling des aktuellen Kataloges vorgenommen wurden (Benutzereinstellungen > Asset-Handling), werden Sie gegebenenfalls dazu aufgefordert, ein Asset-Handling-Set auszuwählen.
Erweitert
Öffnet ein Fenster mit Einstellungsmöglichkeiten für den aktuellen Aktualisierungsvorgang. Die in diesem Fenster vorgenommenen Einstellungen gelten nur für den jeweils aktuellen Aktualisierungsvorgang und haben keine Auswirkungen auf die allgemeinen Cumulus Einstellungen.
Nehmen Sie die Einstellungen nach Ihren Anforderungen vor und klicken auf OK, um die Aktualisierung durchzuführen.
HINWEIS: Wenn das Asset-Handling-Set, das für die Aktualisierung verwendet wird, nicht die richtigen Einstellungen für das Erstellen von Datensätzen für Seiten/Folien hat (z. B. weil das Asset-Speichermodul nicht aktiviert ist), werden die Datensätze, die einzelne Seiten repräsentieren, gelöscht. Weil dies nicht dem gewünschten Ergebnis entsprechen könnte, zeigt Cumulus eine Liste der Datensätze an, die gelöscht werden sollen. Bestätigen Sie das Löschen, brechen Sie den gesamten Aktualisierungsvorgang ab oder wählen aus der Liste einzelne Datensätze aus, die gelöscht werden sollen.
Formelfelder aktualisieren
Aktualisiert in den ausgewählten Datensätzen alle Felder, die Formeln enthalten, und zwar unabhängig davon, ob diese Felder derzeit angezeigt werden oder nicht. In einem Fenster können Sie festlegen, ob das Datensatz-Änderungsdatum entsprechend geändert werden soll oder nicht. (Standardmäßig wird das Datensatz-Änderungsdatum nicht geändert.)
Metadaten zurückschreiben
Schreibt Metadaten aus den ausgewählten Datensätzen zurück in die dazugehörigen Assets oder Metadaten-Container, z. B. XMP-Dateien. Es öffnet sich ein Fenster, in dem ein geeignetes Asset-Handling-Set ausgewählt werden kann, sowie wahlweise einzelne Metadatenfelder, deren Inhalte zurückgeschrieben werden sollen. (Deaktiviert, wenn kein Asset-Handling-Set zur Verfügung steht, in dem das Zurückschreiben von Metadaten aktiviert ist.
Beachten Sie beim Zurückschreiben von Metadaten in Assets Folgendes:
HINWEIS: Ausgelesene IPTC- und XMP-Metadaten
Da einige Bilddateien sowohl IPTC- als auch XMP-Metadaten in verschiedenen Blöcken enthalten und einige Metadaten-Informationen in beiden Blöcken gespeichert sind, können die Metadaten, die von verschiedenen Applikationen ausgelesen werden, sich unterscheiden. Einige Applikationen priorisieren XMP (zum Beispiel Adobe Creative Suite). Bei einer Standardinstallation liest Cumulus die IPTC-Metadaten vor den XMP-Daten aus. Wenn Sie die Priorität auf XMP setzen wollen, müssen Sie die Reihenfolge der Formate für das Asset-Handling-Set ändern, das für das Katalogisieren eingesetzt wird. In der Liste der Asset-Formate eines Asset-Handling-Sets muss der Eintrag für das Extensible Metadata Platform-Format, das der XMP-Filter unterstützt, eine niedrigere Eintragsnummer haben als das erste Format, das vom IPTC-Filter unterstützt wird. Der Grund dafür ist, dass Cumulus beim Katalogisieren bei der niedrigsten Eintragsnummer mit der Suche nach passenden Formaten beginnt. (Näheres siehe „Asset-Formatunterstützung".)
HINWEIS: Begrenzte Metadatengröße in JPEG-Assets
Die Größe von Metadatenfeldern in JPEG-Dateien (z.B. EXIF-oder XMP-Daten)sind auf eine Größe von 64 KB beschränkt. Es ist jedoch möglich, Metadaten, die 64 KB überschreiten, in eine JPEG-Datei zurückzuschreiben. Diese werden dann in Form von einzelnen Segmenten à 64 KB gespeichert. Auch wenn das der Spezifikation entspricht, berücksichtigen Sie bitte, dass nicht jeder Bild-Editor/JPEG-Reader große Metadaten richtig lesen kann!
HINWEIS: Schlagwörter Kategorien in Assets zurückschreiben
Damit die Schlagwörter von der $Schlagwörter Hauptkategorie in Assets zurückgeschrieben werden können (zum Beispiel um diese Schlagwörter auch in anderen Anwendungen zur Verfügung zu haben), stellen Sie sicher, dass für die Feldverknüpfung die Option Zurückschreiben von Metadaten in Assets für das Datensatzfeld Kategorien aktiviert aber für das Datensatzfeld Schlagwörter deaktiviert ist (über Feldeigenschaften > Feldverknüpfung).
Metadaten von Vorlage zuordnen
Öffnet ein Fenster, um die Metadaten-Vorlage auszuwählen, die für das Füllen verwendet werden soll. Näheres siehe „Eine Metadaten-Vorlage verwenden". (Nur verfügbar, wenn Sie berechtigt sind, Datensätze zu bearbeiten.)
Metadaten suchen und ersetzen
Sucht in ausgewählten Datensätzen nach bestimmten Informationen, die über Assets gespeichert sind, und ersetzt diese durch Informationen, die der Anwender eingegeben hat. (Nur verfügbar, wenn Sie berechtigt sind, Datensätze zu bearbeiten.)
 
1.
2.
Wählen Sie Metadaten > Metadaten suchen und ersetzen. Ein Fenster wird geöffnet.
3.
4.
5.
HINWEIS: Sie können \n für einen Zeilenumbruch eingeben.
NUR FÜR SPEZIALISTEN: Wenn Sie Reguläre Ausdrücke verwenden aktivieren, können Sie reguläre Ausdrücke (entsprechend Perl 5) in die Felder Suchtext und Ersetzen durch eingeben. Bezüglich einer Beschreibung, wie reguläre Ausdrücke zu verwenden sind, lesen Sie bitte die entsprechende Fachliteratur, die in Buchläden oder im Web erhältlich ist.
6.
Klicken Sie auf Starten. Cumulus beginnt nach dem Suchtext im ausgewählten Feld der markierten Datensätze zu suchen. Für jeden Datensatz wird angezeigt, ob der Text ersetzt wurde oder nicht. Änderungen sind nicht notwendig, wenn der zu ersetzende Text nicht im ausgewählten Text enthalten ist oder wenn der Datensatz in einem Katalog gespeichert ist, der das ausgewählte Feld nicht enthält.
7.
Klicken Sie auf Schließen, um die Funktion zu beenden.
Etikett zuordnen
Öffnet ein Untermenü zum Auswählen des Etiketts, das Sie zuordnen wollen. (Deaktiviert, wenn kein Feld des Typs Etikett im Katalog enthalten ist oder wenn die Auswirkungen der Zuordnung nicht sofort vom Benutzer gesehen werden können.)
Näheres siehe „Etikettierung".
Wertung zuordnen
Öffnet ein Untermenü zum Auswählen der Wertung, die Sie vergeben wollen. Sie können 1 bis 5 Sterne vergeben. (Deaktiviert, wenn kein Feld des Typs Wertung im Katalog enthalten ist.)
Näheres siehe „Wertung".
Ausgewählte Kategorien zuordnen
Ordnet eine Auswahl von Datensätzen ausgewählten Kategorien zu und umgekehrt. (Dies ist das Gegenteil von „Kategoriezuordnungen löschen”.) (Nur verfügbar, wenn Sie berechtigt sind, Datensätze zu bearbeiten.)
HINWEIS: Wenn Sie eine große Anzahl von Datensätzen (mehr als 500) einer Kategorie zuweisen wollen, empfiehlt es sich, diese Funktion anstelle des Drag & Drop zu verwenden.
 
 
1.
2.
3.
Wählen Sie Metdaten > Ausgewählte Kategorien zuordnen. Die Datensätze werden jeder der zuvor markierten Kategorien zugeordnet.
Kategoriezuordnungen löschen
Löscht eine Auswahl von Datensätzen in ausgewählten Kategorien und umgekehrt. (Dies ist das Gegenteil von „Ausgewählte Kategorien zuordnen”.) (Nur verfügbar, wenn Sie berechtigt sind, Datensätze zu bearbeiten.)
 
1.
2.
3.
Wählen Sie Metadaten >Kategoriezuordnungen löschen. Die Datensätze sind den zuvor markierten Kategorien jetzt nicht mehr zugeordnet.
Miniatur optimieren
Optimiert die Qualität der markierten Miniaturen. Diese Funktion ist von Vorteil, wenn zum Beispiel das Miniaturbild zu dunkel, zu hell oder mit zu wenig Kontrast angezeigt wird. Sie können diesen Befehl nicht rückgängig machen, doch eine Zwangsaktualisierung des Datensatzes stellt den Zustand vor der Ausführung der letzten Funktion oder des letzten Befehls wieder her. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze markiert sind.) (Siehe „Datensatz aktualisieren”.)
Voransicht drehen
Dreht die markierte Voransicht entweder:
(Nur in der Voransicht oder im Voransichtsfenster verfügbar.)
Miniatur drehen
Dreht die markierte Miniatur eines Datensatzes entweder:
(Deaktiviert, wenn keine Datensätze markiert sind.)
Das Datensatzfeld Miniaturdrehung speichert den Wert für die Drehung einer Miniatur. So wird die gedrehte Miniatur auch für die Voransicht, den Ausdruck, die HTML-Ausgabe und die Dia-Schau verwendet.
HINWEIS: Kataloge mit einer Version vor Cumulus 5.5 erstellt
Soll dieses Feld auch in Katalogen zur Verfügung stehen, die mit Versionen vor Cumulus 5.5 erstellt wurden, muss dem Katalog das Datensatzfeld Miniaturdrehung hinzugefügt werden. Das Feld ist dann leer. Es gibt zwei Wege, dem Feld einen Wert zuzuweisen:
– Entweder öffnen Sie das Asset-Informationsfenster, und geben den entsprechenden Wert (Grad der Drehung) ein.
– Oder Sie wählen Metadaten > Datensatz aktualisieren. Dann wird die Miniatur entsprechend dem Original angezeigt. Drehen Sie die Miniatur erneut. Nun wird der Wert der Drehung im Feld Miniaturdrehung gespeichert.
Als Varianten zuordnen
Sie können einem Asset manuell Varianten zuordnen. Das Asset, dem eine Variante zugeordnet ist, wird Quelle der Variante genannt.
 
1.
2.
Wählen Sie Metadaten > Varianten zuordnen. Danach werden Sie aufgefordert, die Quelle anzugeben.
3.
Angezeigt werden die zugeordneten Varianten, wenn Sie in einem geöffneten Unterbereich den entsprechenden Unterbereich-Filter ausgewählt haben. Näheres zu Asset-Beziehungen, siehe „Verwalten von Asset-Beziehungen­".
Als Alternativen gruppieren
Sie können Assets manuell zu Alternativen gruppieren. Wenn Sie sie als Alternativen gruppieren, müssen Sie ein Asset als bevorzugte Alternative bestimmen.
 
1.
2.
Wählen Sie Metadaten > Als Alternativen gruppieren. Danach werden Sie aufgefordert, die bevorzugte Alternative zu bestimmen.
3.
Angezeigt werden die zugeordneten Alternativen, wenn Sie in einem geöffneten Unterbereich den entsprechenden Unterbereich-Filter ausgewählt haben. Näheres zu Asset-Beziehungen, siehe „Verwalten von Asset-Beziehungen­".
Beziehungen anzeigen
Öffnet ein Untermenü, das die zur Verfügung stehenden Unterbereich-Filter anzeigt. Nach der Auswahl eines Filter wird einen Unterbereich geöffnet, der Datensätze von Assets anzeigt, die zu Assets im oberen Bereich in Beziehung stehen. Die Art der Beziehung wird durch den ausgewählten Unterbereich-Filter definiert.
Neue Kategorie
Erstellt eine Kategorie unterhalb der ausgewählten Kategorie mit dem Namen „Kategorie“. Dieser Name kann sofort beliebig umbenannt werden. (Deaktiviert, wenn keine Kategorie markiert ist.)
Neue verwandte Kategorie
Erstellt für jede markierte Kategorie eine verwandte Kategorie. (Deaktiviert, wenn keine Kategorie markiert ist.) (Siehe „Kategorietypen”.)
Neue Hauptkategorie (optional)
Öffnet ein Fenster, in dem ein Name für die neue Hauptkategorie vergeben werden kann, die unterhalb der ausgewählten Kategorie erstellt wird. Eine Hauptkategorie hat einen eigenen Kategoriebaum. (Deaktiviert, wenn keine Kategorie markiert ist. Nur mit Enterprise oder einer speziellen Option verfügbar.)
Das Menü Asset
Voransicht
Öffnet für jeden markierten Datensatz ein Voransichtsfenster. Cumulus muss zur Anzeige einer Voransicht Zugang zu den entsprechenden Assets haben. (Menüoption entspricht dem Symbol in der Symbolleiste.) Was dabei im Fenster gezeigt wird, hängt vom Asset-Typ ab und vom Datensatz-Ansichten-Set. (Wie Sie die Ansicht für Voransichts­fens­ter konfigurieren, siehe „Datensatz-Ansichten-Sets".)
 
Voransichten von Bildern können Sie verkleinern oder vergrößern, in verschiedenen Größen anzeigen lassen und mit Benutzerkommentaren versehen. Weitere Informationen, siehe „Voransicht und Voransichtsfenster".
Bildschirmfüllende Voransicht
Zeigt Assets als bildschirmfüllende Voransicht. Es können bis zu sechs verschiedene Assets auf einmal angezeigt werden. Die zu den Datensätzen gehörigen Assets müssen für die Anzeige der Voransicht verfügbar sein.
Was angezeigt wird, hängt vom Asset-Typ und dem aktivierten Datensatz-Ansichten-Set ab. (Wie Sie die Ansicht für Voransichtsfenster konfigurieren, siehe „Datensatz-Ansichten-Sets".)
Für weitere Informationen, siehe „Bildschirmfüllende Voransicht".
Bildschirmfüllende Dia-Schau
Zeigt Assets als bildschirmfüllende Voransicht in einer Dia-Schau. Die zu den Datensätzen gehörenden Assets müssen für diese Anzeige verfügbar sein. (Menüoption entspricht dem Symbol der Symbolleiste.)
Was angezeigt wird, hängt vom Asset-Typ und dem aktivierten Datensatz-Ansichten-Set ab. (Wie Sie die Ansicht für Voransichtsfenster konfigurieren, siehe „Datensatz-Ansichten-Sets".)
Für weitere Informationen, siehe „Bildschirmfüllende Dia-Schau".
Bild-Editor
Öffnet ein spezielles Fenster, in dem ein ausgewähltes Bild-Asset bearbeitet werden kann. Der Bild-Editor bietet ein Ausschneide-Werkzeug und Kalibrierungswerkzeuge zum Optimieren von Farbe, Schärfe und Helligkeit. Näheres siehe „Bilder bearbeiten".
Voransichten vergleichen
Öffnet zwei zuvor ausgewählte Bild-Assets und ein resultierendes Vergleichsbild in der bildschirmfüllenden Voransicht. Weitere Informationen, siehe „Voransichtenvergleich". (Deaktiviert, wenn mehr oder weniger als zwei Datensätze ausgewählt sind.)
Ansehen mit
Öffnet ein Untermenü mit Optionen zum Auswählen einer Anwendung, mit der das ausgewählte Asset angezeigt werden soll (deaktiviert, wenn keine Datensätze ausgewählt sind).
Erzeugender Anwendung
Öffnet die Assets der ausgewählten Datensätze mit der Anwendung, mit der die Assets erzeugt wurden (wenn bekannt und verfügbar).
Anderer
Öffnet ein Fenster zum Auswählen einer Anwendung, mit der die Assets der ausgewählten Datensätze zur Ansicht geöffnet werden sollen.
Anpassen
Mit dieser Option können Sie die Optionen im Menü Ansehen mit anpassen. Sie können Anwendungen hinzufügen oder löschen.
Bearbeiten mit
Öffnet ein Untermenü mit verschiedenen Optionen zum Auswählen einer Anwendung für das Öffnen und Bearbeiten des ausgewählten Assets. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze ausgewählt sind.)
HINWEIS: Unterliegt das Assets einer Versionskontrolle (z. B. Cumulus Vault), wird gleichzeitig ein Check-out durchgeführt.
Erzeugender Anwendung
Öffnet die Assets der ausgewählten Datensätze mit der Anwendung, mit der die Assets erzeugt wurden (wenn bekannt und verfügbar).
Anderer
Öffnet ein Fenster zum Auswählen einer Anwendung, mit der die Assets der ausgewählten Datensätze zur Bearbeitung geöffnet werden sollen.
Anpassen
Mit dieser Option können Sie die Optionen im Menü Bearbeiten mit anpassen. Sie können Anwendungen hinzufügen oder löschen.
Drucken mit
Öffnet ein Untermenü mit Optionen zum Auswählen einer Anwendung. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze ausgewählt sind.)
Erzeugender Anwendung
Druckt die Assets der ausgewählten Datensätze mit der Anwendung, mit der die Assets erzeugt wurden (wenn bekannt und verfügbar.)
Anderer
Öffnet ein Fenster zum Auswählen einer Anwendung, mit der die Assets der ausgewählten Datensätze gedruckt werden sollen.
Anpassen
Mit dieser Option können Sie die Optionen im Menü Drucken mit anpassen. Sie können Anwendungen hinzufügen oder löschen.
Asset-Aktion ausführen
Öffnet ein Untermenü, das die Cumulus Aktionen anzeigt, die Ihnen zur Verfügung stehen. Wenn Sie aus diesem Untermenü eine Aktion auswählen, wird sie ausgeführt. Näheres siehe „Cumulus Asset-Aktionen einsetzen".
TIPP:  
Mit den entsprechenden Rechten können Sie schnell auf die Einstellungen für Cumulus Aktionen zugreifen, indem Sie den Eintrag Anpassen im Untermenü zur Auswahl einer Aktion auswählen. Dieser Eintrag öffnet die Einstellungen für die aktuelle Aktion.
Konvertieren
Öffnet ein Fenster, um das Asset, das dem markierten Datensatz zugeordnet ist, in ein anderes Dateiformat umzuwandeln. Die Zielformate sind abhängig von den Cumulus Konvertierungsmodulen, die zur Verfügung stehen. Steht Ihnen mehr als ein Asset-Speichermodul zur Verfügung, werden Sie, bevor Sie sich für ein Konvertierungsmodul entscheiden können, aufgefordert, das Asset-Speichermodul auszuwählen, das die konvertierten Assets speichern soll.
Die angebotenen Module hängen von den Asset-Prozessoren ab, die für das Asset-Handling-Set aktiviert sind, welches für den Asset-Zugriff in den Benutzereinstellungen ausgewählt ist. Folgende Konvertierungsmodule stehen bei einer Cumulus Standardinstallation zur Verfügung:
HINWEIS: Haben Sie die Datensätze mehrerer Assets ausgewählt, werden die ausgewählten Einstellungen für die Konvertierung aller ausgewählten Assets verwendet.
Senden an
Verwenden Sie diese Funktion, um ein Asset an eine E-Mail-Nachricht anzuhängen.  Ihr Standard-E-Mail-Programm wird gestartet. /  Ihr E-Mail-Programm wird gestartet. Haben Sie mehr als eins installiert, fordert Cumulus Sie auf, ein E-Mail-Programm auszuwählen. (Näheres siehe „Assets per E-Mail senden".)
Kopieren nach
Kopiert die Assets der markierten Datensätze in das Verzeichnis, das Sie in dem Fenster angeben. Die Original-Assets bleiben, wo sie sind. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze markiert sind.)
Einer Kategorie zugeordnete Assets kopieren
Öffnet ein Fenster, über das der Zielort für die Speicherung festgelegt wird. Dorthin werden alle Assets kopiert, die zu den Datensätzen der markierten Kategorien gehören. Die Assets werden in einem Ordner mit dem gleichen Namen wie die markierte Kategorie gespeichert.
Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn Produktionsdateien für ein Projektergebnis zu verwalten sind – vorausgesetzt, alle sind zumindest einer selben Kategorie zugeordnet (z. B. Projektname). (Deaktiviert, wenn keine Kategorie ausgewählt ist.)
Asset und Datensätze duplizieren
Dupliziert sowohl das Asset des ausgewählten Datensatzes als auch den Datensatz. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie einen Namen sowie verschiedene Optionen für das neue Asset und den neuen Datensatz festlegen können.
Aktivieren Sie Metadaten des Datensatzes kopieren, um die Metadaten aus dem ursprüngliche Datensatz in den duplizieren Datensatz zu kopieren, mit Ausnahme vom Erstellungs- und Änderungsdatum.
Aktivieren Sie Datensatz aktualisieren, um die Metadaten in dem duplizierten Datensatz mit den Daten aus dem duplizieren Asset zu aktualisieren.
Aktivieren Sie Als Variante zuordnen, um das duplizierte Asset dem Original-Asset als Variante zuzuordnen.
Aktivieren Sie Als Alternative zuordnen, um das duplizierte Asset dem Original-Asset als Alternative zuzuordnen.
WebAlbum erstellen
Öffnet ein Fenster zum Erstellen eines Web-Albums. Näheres siehe „WebAlbum".
Speicherort anzeigen
Sucht nach den Assets der markierten Datensätze und zeigt deren Speicherort im  Mac OS X Finder oder Windows Explorer an. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze markiert sind.)
TIPP: Speicherort für Verzeichniskategorien anzeigen
Das Kontextmenü für Kategorien bietet eine ähnliche Funktion für Verzeichniskategorien. Der Ordner einer ausgewählten Kategorie wird angezeigt, z. B. im Mac OS X Finder oder Windows Explorer. (Deaktiviert, wenn keine Verzeichniskategorie ausgewählt ist.)
Web-URL konfigurieren
Öffnet ein Fenster, um für ausgewählte Datensätze, die dazugehörigen Assets, Miniaturen oder Voransichten jeweils die URL anzuzeigen (Uniform Resource Locator). Diese Links funktionieren mit jeder Cumulus Installation, die Cumulus Web Client oder Cumulus Sites beinhaltet. Weitere Informationen, siehe „Web-URL konfigurieren".)
Verschieben nach
Kopiert die Assets der markierten Datensätze in das Verzeichnis, das Sie im Fenster angeben, und aktualisiert die Verweise auf die Datensätze entsprechend. Die Original-Assets werden gelöscht. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze markiert sind.)
Umbenennen zu
Öffnet ein Untermenü mit zwei Optionen. Diese Optionen stehen Ihnen nur zur Verfügung, wenn Sie das Recht haben, Datensätze zu ändern.
Einzeln
Öffnet ein Fenster, um das Asset umzubenennen, das vom ausgewählten Datensatz repräsentiert wird. Wenn Asset-Name und Datensatzname gleich sind, wird auch der Datensatzname entsprechend geändert.
Stapel
Öffnet ein Fenster, um ein oder mehrere Assets, repräsentiert von den ausgewählten Datensätzen, umzubenennen.
Die linke Liste bietet verschiedene Namensbestandteile für den/die neue(n) Asset-Name(n). Wenn Asset-Name und Datensatzname gleich sind, wird auch der Datensatzname entsprechend geändert.
Die rechte Liste zeigt die Namensbestandteile an, die für die Umbenennung verwendet werden. Wählen Sie Bestandteile, die Sie verwenden wollen, in der linken Liste aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil. Die ausgewählten Bestandteile werden in der rechten Liste angezeigt. Jeder ausgewählte Bestandteil muss noch definiert werden, bevor das Umbenennen gestartet werden kann. Um einen Bestandteil zu definieren, markieren Sie ihn in der rechten Liste und klicken auf Eigenschaften. Für jeden Bestandteil wird ein anderes Fenster zur Festlegung der Eigenschaften geöffnet.
Das Ergebnis der festgelegten Eigenschaften wird unter Voransicht angezeigt. Wenn die Eigenschaften so sind, wie Sie sie haben möchten, müssen Sie anschließend noch festlegen, was Cumulus tun soll, wenn der Name oder einer der Namen – erzeugt entsprechend Ihrer Angaben – in dem Ordner, in dem sich die Assets befinden, bereits vorhanden ist. Cumulus kann das Umbenennen dieses Assets überspringen oder dem Namen des umbenannten Assets eine automatische Nummer hinzufügen.
Wenn Assets nicht umbenannt werden können (zum Beispiel wegen fehlender Schreibrechte oder nicht beschreibbaren Speichermedien), wird eine neue Kategorie mit dem Namen Umbenennen – Übersprungene Assets erstellt und darin eine Unterkategorie, die Datum und Uhrzeit des Vorgangs angibt.
Die Einstellungen, die Sie für das Umbenennen vorgenommen haben, können als Set gespeichert werden. Verwenden Sie dafür die entsprechenden Symbolschaltflächen. Sie können die Einstellungen als Set speichern oder ein bereits gespeichertes Set zum Umbenennen einsetzen. Sie können ein vorhandenes Set öffnen, bearbeiten und es dann mit dem Speichern-als-Symbol unter einem neuen Namen speichern.
Asset-Referenz aktualisieren
Aktualisiert den angegebenen Pfad, um die markierten Asset-Dateien zu finden, z. B. wenn Assets verschoben wurden. Asset-Referenzen können nur dann aktualisiert werden, wenn die Assets verfügbar sind. (Deaktiviert, wenn keine Datensätze markiert sind.)
Öffnet ein Fenster, in dem Sie das Vorgehen bei nicht auflösbaren Asset-Referenzen festlegen können:
Datensatz gesonderter Kategorie zuordnen – Datensätze mit nicht auflösbaren Asset-Referenzen werden einer gesonderten Kategorie mit dem Namen Referenz­ aktualisieren – Übersprungene Assets zugewiesen und können zu einem späteren Zeitpunkt verarbeitet werden. Alle anderen Datensätze werden aktualisiert.
Nach Asset-Speicherort fragen – Der Aktualisierungsvorgang stoppt bei jeder nicht auflösbaren Asset-Referenz und fragt nach dem tatsächlichen Speicherort.
Datensatz überspringen – Datensätze mit nicht auflösbaren Asset-Referenzen werden ignoriert. Alle anderen Datensätze werden aktualisiert.
Asset-Referenz ändern
Öffnet ein Untermenü mit zwei Funktionen. Die Optionen sind nur verfügbar, wenn Sie das erforderliche Recht haben, um Datensätze zu ändern.
Sie können ausgewählte Datensätze mit der Angabe eines neuen Speicherorts ihrer Assets aktualisieren. Das ist besonders dann hilfreich, wenn Assets von einem entfernten Laufwerk oder Volume katalogisiert wurden, das danach umbenannt wurde, oder wenn Sie die katalogisierten Assets verschoben haben (und für das Verschieben nicht Cumulus verwendet haben). Ohne diese Funktion würden die Datensätze immer noch auf den alten Pfad der Assets zeigen. Diese Funktion überschreibt oder verschiebt die Asset nicht. Sie verändert die Assets gar nicht.
Sie können entweder die Asset-Referenz eines einzelnen Assets ändern, indem Sie ein Asset auswählen, oder Sie ändern die Asset-Referenzen mehrerer Assets mit Hilfe der Stapelverarbeitung.
Einzeln
Öffnet ein Fenster, über den das Asset ausgewählt werden kann, das durch den ausgewählten Datensatz dargestellt werden soll.
Stapel
 
1.
2.
Wählen Sie Asset > Asset-Referenz ändern.
3.
Wählen Sie Stapel. Ein Fenster wird geöffnet, der Sie nach dem neuen Speicherort fragt. Der neue Speicherort wird in Relation zu dem alten angegeben.
Server/Volume (nur unter Windows)
Falls die Assets jetzt an einem anderen Speicherort im Netzwerk gespeichert sein sollten, müssen Sie Option Netzwerk aktivieren und dann:
a) wenn sich die Assets jetzt auf einem anderen Server befinden (aber einem Volume mit demselben Namen), aktivieren Sie die Option Neuer Server, und geben Sie den Namen dieses neuen Servers in das Feld rechts daneben ein.
b) wenn sich die Assets jetzt auf einem anderen Volume befinden (aber noch auf demselben Server), aktivieren Sie die Option Neues Volume, und geben Sie den Namen dieses neuen Volumes in das Feld rechts daneben ein.
c) wenn sich die Assets jetzt auf einem anderen Server und einem anderen Volume befinden, aktivieren Sie sowohl die Option Neuer Server als auch Neues Volume, und geben Sie die Namen in die entsprechenden Felder rechts daneben ein.

Falls die Assets jetzt lokal an einem anderen Speicherort gespeichert sein sollten, müssen Sie die Option Lokal aktivieren und dann, wenn sich die Assets jetzt auf einem anderen Laufwerk befinden, die Option Neues Laufwerk aktivieren und das neue Laufwerk auswählen.
Volume (nur unter Mac OS X)
Falls sich die Assets jetzt auf einem anderen Volume befinden, aktivieren Sie die Option Neues Volume und wählen das neue Volume aus.
Ordnereinstellungen
– Aktivieren Sie die Option Vorhandenen Ordner beibehalten, wenn sich die Assets jetzt in der gleichen Verzeichnisstruktur befinden wie zuvor.
– Aktivieren Sie die Option Keinen, wenn sich die Assets jetzt direkt im oben ausgewählten Volume/Laufwerk befinden (und nicht in einem Unterverzeichnis).
– Aktivieren Sie die Option Oberordner hinzufügen, wenn sich die Assets jetzt in der gleichen Verzeichnisstruktur befinden wie zuvor, aber diese Struktur jetzt in eine andere geschachtelt ist. Die Option Oberordner hinzufügen ermöglicht Ihnen, den Pfad des Verzeichnisses einzugeben, das jetzt die „alte” Verzeichnisstruktur enthält.
– Aktivieren Sie die Option Oberordner ändern, wenn sich die Verzeichnisstruktur teilweise geändert hat. Geben Sie den Teil des Pfades, den Sie ändern wollen, in das linke Feld ein und die Ersatzangaben in das rechte Feld. Das Ergebnis können Sie zur Überprüfung unter Voransicht sehen.
– Aktivieren Sie die Option Neu, wenn sich die Assets jetzt in einem neuen Verzeichnis befinden (und nicht in einem Unterverzeichnis). Die Option Neu ermöglicht Ihnen, mit der Schaltfläche nach dem neuen Verzeichnis zu suchen.
4.
Die Funktion sucht an dem neuen Speicherort nach den Assets, die von den markierten Datensätzen repräsentiert werden, und aktualisiert die Datensätze mit der neuen Angabe. Wenn ein Asset an dem neuen Speicherort nicht gefunden werden konnte, wird eine neue Kategorie mit dem Namen Referenz ändern – Übersprungene Assets erstellt und darin eine Unterkategorie, die Datum und Uhrzeit des Vorgangs angibt.
JPEG-Original transformieren
Öffnet ein Untermenü, das Ihnen ermöglicht, das Original-Asset – wenn es eine JPEG-Datei ist, auf die Sie direkten Zugriff haben – zu drehen und zu kippen. Die Transformation wird die JPEG-Datei verlustlos (loss­less) umwandeln. (Diese Funktion steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn Sie das Recht haben, Datensätze zu ändern.)
Über den Menübefehl Erweitert öffnet sich ein Fenster mit weiteren Einstellungsmöglichkeiten.
Bei der Transformation des Assets wird auch der Datensatz aktualisiert. Die Miniatur wird aktualisiert und zeigt das transformierte Asset – unabhängig davon, ob die Miniatur vorher bereits gedreht war. Folgende Datensatzfelder werden mit den neuen Werten aktualisiert: Horizontale Pixel, Horizontale Auflösung, Bildhöhe, Bildbreite, Miniaturhöhe, Miniaturdrehung, Miniaturbreite, Vertikale Pixel und Vertikale Auflösung.
Check-out
Checkt das Asset aus, das dem markierten Datensatz zugeordnet ist. Hierbei wird es auf Ihren Rechner kopiert. Nur verfügbar, wenn eine Asset-Versionierung aktiviert ist, z. B. per Dateisystem-Versionierung oder per Cumulus Vault. Für weitere Informationen zum Cumulus Vault, siehe „Check-in und Check-out".
Check-out zurücknehmen
Macht ein zuvor durchgeführtes Check-out rückgängig. Das Asset wird an das Asset-Versionierungssystem zurückgegeben, allerdings nicht als neue Version. Nur verfügbar, wenn eine Asset-Versionierung aktiviert ist, z. B. per Dateisystem-Versionierung oder per Cumulus Vault.) Für weitere Infor­mationen zum Cumulus Vault, siehe „Check-out zurücknehmen".
Check-in
Checkt ein zuvor ausgechecktes Asset als neue Version in das Asset-Versionierungssystem ein. Nur verfügbar, wenn eine Asset-Versionierung aktiviert ist, z. B. per Dateisystem-Versionierung oder per Cumulus Vault. Für weitere Informationen zum Cumulus Vault, siehe „Check-in und Check-out".
Historie zeigen
Öffnet das Versionsprotokollfenster, in dem Versionsinformationen über das Asset angezeigt werden, das dem markierten Datensatz zugeordnet ist. Nur verfügbar, wenn eine Asset-Versionierung aktiviert ist, z. B. per Dateisystem-Versionierung oder per Cumulus Vault.) Für weitere Informationen zum Cumulus Vault, siehe „Versionshistorie für ein Asset".
Das Menü Hilfe
Inhalt und Index
Öffnet ein Fenster mit Inhaltsverzeichnis und Index für das Cumulus Hilfesystem.
HINWEIS: Das Cumulus Hilfesystem basiert auf HTML-Seiten, die mit jedem Standard-Webbrowser angesehen werden können. Wenn Sie jedoch Pop-up-Blocker verwenden, ist die Anzeige des Hilfesystems unter Umständen nicht möglich. Deaktivieren Sie die Pop-up-Blo­cker und die Hilfe wird angezeigt.
Quelle
Öffnet ein Untermenü, in dem eine Quelle für das Cumulus Hilfesystem ausgewählt werden kann. Wählen Sie eine der Folgenden aus:
Online
Die Cumulus Hilfe wird von der Canto Website aufgerufen, d. h. sie ist immer aktuell und auf dem neuesten Stand. (Eine Internetverbindung ist erforderlich.)
Lokal
Die Cumulus Hilfe wird von Ihrer Festplatte aufgerufen – wenn sie mit der Cumulus­ Client Anwendung installiert wurde.
Über
Öffnet ein Fenster, das Angaben zu der Cumulus Version zeigt, die Sie einsetzen. Detaillierte Informationen zur Version erhalten Sie, wenn Sie auf die Schaltfläche Weiteres klicken. Das Fenster bietet auch eine Schaltfläche, mit der Sie Ihren Standard-Webbrowser starten und eine Verbindung zur Canto Webseite herstellen können. (Voraussetzung ist ein Internetzugang.) (Für Informationen über das Einstellen eines Standard-Webbrowsers siehe das Microsoft Windows Benutzerhandbuch, das mit Ihrem Rechner mitgeliefert wurde.)