Cumulus erkunden

Cumulus erkunden
Um die Möglichkeiten von Cumulus vollends ausschöpfen zu können, sollten Sie über die grundlegenden Fähigkeiten des Programms Bescheid wissen. Sie sollten wissen, was die einzelnen Funktionen von Cumulus für Ihre Arbeit bedeuten, welche Möglichkeiten sie Ihnen eröffnen und wie sie interagieren. Dieses Kapitel stellt die Cumulus Benutzeroberfläche vor und beschreibt ausführlich die Basis­komponenten von Cumulus­: Kataloge, Kollektionen, Datensätze und Kategorien.
 
    
1
Symbolleiste – enthält Symbole für die gebräuchlichsten Funktionen sowie zum Anpassen des Arbeitsbereichs. Weitere Informationen stehen in den Tooltipps, die eingeblendet werden, wenn der Mauszeiger auf ein Symbol bewegt wird.
2
Kategorie-Bereich – zeigt die Kategorien an. Jeder Katalog bietet standardmäßig drei Hauptkategorien (Categories, Keywords and Sources). Jede dieser Hauptkategorien hat ihren eigenen Kategoriebaum. Eine Drop-down-Liste (A) ermöglicht zwischen der Anzeige aller Kategorien oder dem Baum einer bestimmten Hauptkategorie hin- und herzuschalten. Nach Kategorien kann über das Kategorie-Quicksearchfeld gesucht werden (B).
3
Datensatz-Bereich – zeigt die Datensätze für katalogisierte Assets an. In der obersten Leiste des Datensatz-Bereichs werden die Anzahl aller Datensätze in allen geöffneten Katalogen, die Anzahl der momentan sichtbaren und gegebenenfalls die Anzahl der momentan ausgewählten Datensätze angezeigt.
4
Statusleiste – enthält Symbole zum Ein- und Ausblenden weiterer Bereiche sowie ein Symbol zum Ändern der Anordnung der Bereiche auf der linken Seite:
Kataloge
Ein Cumulus Katalog ist eine Gruppe von Datensätzen, die die Assets repräsentieren, die Sie bearbeiten möchten. Jedes Asset wird dabei von einem Datensatz repräsentiert. Es gibt keine Beschränkung für die Anzahl der verschiedenen Dateiformate, die in einem Katalog repräsentiert werden können. Und eine der wichtigsten neuen Funktionen von Cumulus ist die Fähigkeit, zusätzlich zu den direkt unterstützten Dateiformaten jede Art von digitalen Assets zu katalogisieren.
Das Herzstück eines jeden Katalogs ist die dazugehörige Datenbankdatei. Die Verwaltung der Informationen in dieser Datei können Sie Ihren Anforderungen entsprechend weitestgehend frei gestalten. Wenn Sie Ihre Assets katalogisieren, bestimmen die Katalog­einstellungen, welche Informationen Cumulus über die Assets als Metadaten in Datensatz- und Kategoriefeldern erstellt und speichert.
Sie können jeden Katalog den Anforderungen entsprechend anders einstellen. Jede Änderung der Katalogeinstellungen ändert die Vorgehensweise von Cumulus, Informationen über alle Assets in diesem Katalog zu speichern. Für weitere Informationen siehe „Katalogeinstellungen".Möchten Sie einen Katalog so einstellen, dass zusätzliche oder andere Informationen gespeichert werden als die voreingestellten, können Sie dem Katalog weitere Felder hinzufügen. Hierzu aktivieren Sie die vorhandenen Felder aus der Liste von Feldern, die Cumulus Ihnen anbietet, oder erstellen Ihre eigenen benutzerdefinierten Felder. (Siehe „Felder hinzufügen”, und „Benutzerdefiniertes Feld hinzufügen” .)
Kataloge können nur vom Cumulus Administrator erstellt werden. Und der Cumulus Administrator kann jedem Benutzer unterschiedliche Rechte für jeden Katalog geben. Der Umfang der Funktionen, die ein bestimmter Benutzer ausführen darf, ist abhängig von den Rechten, die der Cumulus Administrator ihm erteilt.
Kataloggröße und Arbeitsgeschwindigkeit
Kataloge wachsen, entsprechend wächst auch der Anspruch an die Rechnerleistung. Für 200 Datensätze brauchen Sie weniger, für 200.000 mehr Speicherkapazität. Je größer ein Katalog wird, desto mehr Arbeitsspeicher benötigen Sie.
HINWEIS: Die besondere Art, mit der Cumulus nach Datensätzen sucht, verhindert, dass große Kataloge die Suchgeschwindigkeit beeinträchtigen.
Die Dateigröße eines Katalogs kann beliebig groß sein. Die meisten Benutzer werden aus organisatorischen und arbeitstechnischen Gründen Kataloge teilen. Die tatsächliche Anzahl der Datensätze, die in einem Katalog gespeichert werden können, ist – wie die tatsächliche Dateigröße eines Katalogs – abhängig von der Größe der Datensätze. (Siehe „Datensatzgröße”.)
Katalogspektrum
Kataloge können Datensätze von so vielen unterschiedlichen Asset-Typen enthalten, wie Sie möchten. Vielleicht bevorzugen Sie es, unterschiedliche Asset-Typen unabhängig voneinander zu katalogisieren. Weil es manchmal nicht sinnvoll ist, Ihre Bilddateien im selben Katalog zu verwalten wie Ihre Audiodateien – obwohl es möglich ist.
Andererseits empfehlen wir, das Spektrum eines Katalogs nicht zu eng zu halten. Wenn Sie zum Beispiel ein Bild suchen, um es auf einer Webseite zu verwenden, ist es Ihnen dann wichtig, ob es ein GIF- oder JPEG-Format ist? Ähnliche Dateitypen nach ihrem Dateiformat in verschiedenen Katalogen aufzuteilen, ist für eine Suche oft unpraktisch. Denn Cumulus kann in Katalogen, die nicht geöffnet sind, nicht suchen. Wenn jedes Bilddatei-Format seinen eigenen Katalog hat, muss jeder davon geöffnet werden, wenn Sie sie alle durchsuchen möchten. Verwenden Sie dafür besser die Cumulus Kategorien oder die Eigenschaftsfelder der Datensätze, um beispielsweise nach Format oder Projekt zu suchen.
Live Filtering (optional)
Eventuell haben Sie auf einige Kataloge eine „gefilterte Sicht”. Der Cumulus Administrator kann die Sicht eines Benutzers oder einer Benutzergruppe auf vorausgewählte Kategorien und/oder Datensätze einschränken. Zum Beispiel kann der Zugriff auf die Assets für die Verkaufsabteilung auf bereits veröffentlichtes Material begrenzt werden, während das Material der Marketing-Abteilung, das noch in der Erstellung ist, für sie unsichtbar sein soll.
Was Sie mit Katalogen tun können
Kollektionen
In Cumulus ist eine Kollektion eine Sammlung von Datensätzen aus einem beliebigen Katalog oder auch aus mehreren Katalogen. Sie ist wie eine Momentaufnahme Ihres Katalogs zu einer beliebigen Zeit, in einem beliebigen Stadium. Immer dann, wenn Sie mit Assets im Daten­satz- oder Kategoriebereich arbeiten, erstellen oder ändern Sie auch immer gleichzeitig Kollektionen. Betrachten Sie Datensätze einer Kategorie, sehen Sie eine Kollektion. Studieren Sie gerade die Ergebnisse einer Suchabfrage, sehen Sie eine Kollektion. Dasselbe trifft auf einzelne Datensätze zu, die Sie durch Drag & Drop in das Fenster gezogen haben – jede Momentaufnahme Ihres Katalogs ist eine Kollektion. Eine Kollektion verhält sich wie ein temporärer Arbeitsbereich in Cumulus, und Sie können sie als Datei speichern.
Kollektionen können zwar alle Datensätze eines Katalogs oder einer Kategorie enthalten, aber sie sind weder das eine noch das andere. Kollektionen können auch – und hier wird der Vorteil von Kollektionen offensichtlich – die Ergebnisse einer Suchabfrage (entweder als neue Kollektion oder als Ersatz der aktuellen Kollektion) enthalten. Aber auch beliebige Datensätze, die Sie mit Drag & Drop in das Kollektionsfenster verschieben. Jede individuelle Zusammenstellung kann eine Kollektion sein. Die Datensätze einer Kollektion können zu unterschiedlichen Katalogen gehören.
Einmal gespeichert, enthält eine Kollektionsdatei die Angaben der ihr zugeordneten Datensätze und des verwendeten Datensatz-Ansichten-Sets. Eine Kollektionsdatei speichert auch die Spaltenbreite der Textansicht.
Nehmen Sie zum Beispiel an, dass Sie einen Katalog haben, der Tausende von Datensätzen enthält, die säuberlich Kategorien zugeordnet wurden. Für Ihr neuestes Projekt allerdings benötigen Sie nur die Assets aus vier dieser Kategorien und davon wiederum nur die Bilddateien. Sie können zunächst eine Suchabfrage nach allen in diesen Kategorien enthaltenen Bilddateien starten. Dann können Sie ein Datensatz-Ansichten-Set wählen, das die Informationen hervorhebt, die Sie für dieses Projekt benötigen. Sichern Sie Ihre Kollektion, und von nun an öffnen Sie einfach nur die Kollektion mit den erforderlichen Informationen, während Ihnen im Hintergrund der gesamte Katalog auch weiterhin zur Verfügung steht. Sie können diese Kollektion anschließend per E-Mail an das Inhouse-Projektteam versenden.
Eine Kollektion – ob gespeichert oder nicht – ist zu jeder Zeit mit den Katalogen verknüpft, die Datensätze der Kollektion enthalten. Ist eine Kollektion geöffnet, sind auch die dazugehörigen Kataloge geöffnet. Möchten Sie eine bestimmte Kollektion öffnen, müssen Sie Zugang zu den dazugehörigen Katalogen haben. Entfernen Sie einen Datensatz aus einem Katalog, wird er aus allen Kollektionen dieses Katalogs entfernt, in denen er enthalten war. Wenn Sie eine Kategorie entfernen, wird diese nicht nur aus einer Kollektion, sondern auch aus dem Katalog selbst entfernt.
Sie können aber auch einen Datensatz aus einer Kollektion entfernen, ohne ihn aus dem Katalog zu entfernen – solange Sie lediglich die Taste ENTF drücken. Doch drücken Sie beide Tasten gleichzeitig,  Befehl /  Steuerung und ENTF, wird der Datensatz aus der Kollektion und dem Katalog entfernt (siehe „Löschen").
Arbeiten mit Kollektionen
Gestalten Sie die Kollektionen Ihren Anforderungen entsprechend und sichern Sie sie, sodass Ihre Einstellungen für ganz bestimmte Datensätze wieder aufgerufen werden können. Eine Kollektionsdatei speichert, welche Datensätze ihr zugeordnet sind, welcher Datensatz-Ansichten-Set verwendet wurde und auch die Spaltenbreite der Textansicht.
Da Kollektionen dermaßen flexible und „formbare“ Kom­ponenten sind, ist es ratsam, die jeweilige Kollektion zu sichern, nachdem Sie sie defi­niert haben. Ungesicherte Kollektionen mit eigenen bestimmten Einstellungen werden nämlich nicht auto­matisch gesichert, wenn Sie sie schließen. Sobald sich Ihre Kollektionen ändern – was nur allzu oft geschieht –, gehen ungesicherte Änderungen verloren. Sie können Ihre Kollektionen einfach über Kollektion > Speichern als sichern. Ein Fenster fordert Sie auf, Namen und Zielverzeichnis der Kollektionsdatei einzugeben. Ist Ihre Kollektion einmal gesichert, können Sie sie über Kollektion > Öffnen wieder öffnen.
Cumulus bietet verschiedene Kollektionstypen:
Die Verwendung von Download- und Upload-Kollektionen kann nachverfolgt werden. Über die Eigenschaften einer Kollektion sind Information über den Zugriff von jedem der Empfänger eines Upload- oder Download-Link zugänglich.
Erstellen Sie über Datei > Neue Kollektion eine neue Kollektion, kann diese entweder leer sein oder die aktuell markierten Datensätze enthalten. Die Ansichtsein­stellungen wie Farben, Schriftart und Felder der neuen Kollektion werden aus der gerade bearbeiteten übernommen. Anschließend können Sie mit der Bearbeitung der neuen Kollektion beginnen, während die alte im Hintergrund weiterhin geöffnet ist. Nach Sammlung und sorgfältiger Bearbeitung der gewünschten Datensätze möchten Sie vielleicht Ihre neue Kollektion sichern.
Alle Kollektionen werden am Cumulus Server gespeichert und können gemeinsam von mehreren Benutzern genutzt werden. Wenn Sie sich zum Cumulus Server mit der Cumulus Client-Applikation verbinden, können Sie Kataloge oder Kollektionen öffnen.
Kollektionen, die mit früheren Cumulus Versionen auf dem Rechner, auf dem die Client-Applikation läuft, gespeichert wurden, können importiert werden (Datei > Importieren > Kollektionen). Um Kollektionen an einem anderen Ort zu speichern als dem Cumulus Server, verwenden Sie die Export-Funktion (Datei > Exportieren > Kollektionen).
Um eine Kollektion per E-Mail an einen anderen Benutzer zu schicken, steht eine spezielle Export-Funktion zur Verfügung (Datei > Exportieren > Kollektion senden an). Mit Cumulus 6.x stand diese Funktion unter Kollektion > Senden an zur Verfügung. Aber vergessen Sie nicht, dass eine Kollektion mit einem oder mehreren Katalog(en) verbunden ist und dass daher der Empfänger Zugriff auf den/die Katalog(e) haben muss, der/die die Kollektion „speist”/„speisen”.
Um eine Kollektion zu verwenden, die Sie per E-Mail empfangen haben, rufen Sie die Import-Funktion auf.
WICHTIG! Wenn in Ihrem Fenster Zum Server verbinden die Option Kennwort merken aktiviert ist, enthält jede Kollektion, die Sie exportieren oder versenden, Ihre Login-Informationen. Beim Öffnen einer solchen exportierten oder versendeten Kollektion wird zum Cumulus Server eine Verbindung mit Ihrem Benutzernamen und Kennwort aufgebaut. Und das bedeutet, dass der Benutzer, der die Kollektion öffnet, quasi als Sie arbeitet und Ihre Rechte hat. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, erscheint das Fenster Zum Server verbinden beim Öffnen einer exportierten oder versendeten Kollektion.
Anstatt ganze Kollektionen zu verschicken, können Sie auch einfach einen Link zu einer Kollektion verschicken. Empfänger eines solchen Links können ihn in jedem Webbrowser öffnen und die Kollektion ansehen, auch wenn sie kein Cumulus Benutzer sind. Über das Fenster Link für Kollektion verschicken kann ein Kennwort und eine Ablauffrist für den jeweiligen Link gesetzt werden und Sie können festlegen, was der/die Empfänger mit dem Asset machen dürfen. Diese Funktion ist nur dann funktionsfähig, wenn Ihre Cumulus Installation eine Cumulus Internet-Lösung umfasst (z. B. Cumulus Sites) und Ihr Cumulus Administrator eine Basis-URL für den Web-Zugriff definiert hat.
Kollektionen können nur von Benutzern erstellt und geändert werden, die die entsprechenden Rechte haben. (User Manager > Benutzer/Rolle Eigenschaften > Server-Rechte > Rechte für Kollektionen.)
Was Sie mit Kollektionen tun können
Neue Kollektion erstellen – manuell (siehe „Neue Kollektion") oder als Upload-Kollektion durch das Verschicken von Einladungen zum Hochladen von Dateien (siehe „Upload-Link verschicken")
Eigenschaften einer Kollektion ansehen und bearbeiten (siehe „Kollektion öffnen")
Kollektion durchsuchen. (Siehe „Suchen”.)
Kollektion per E-Mail versenden. (Siehe „Exportieren”.)
Einen Link zu einer Kollektion verschicken (Siehe „Link für Kollektion verschicken”.)
Assets/Datensätze
In Cumulus wird jedes Asset von einem Datensatz repräsentiert. Cumulus unterstützt buchstäblich jede Art von Datei: von Photoshop®-Bilddateien, Filmen und Soundclips bis hin zu QuarkXPress®-Seiten-Layouts. Assets können aber auch Tabellenkalkulationen oder sogar Daten eines Datenbankeintrags sein, die Cumulus für Sie verwaltet. Einige Datensätze enthalten ein Miniaturbild des Assets. Datensätze können (und sollten) zur besseren Pflege/Nutzung und schnelleren Suche Kategorien zugeordnet werden. (Siehe „Kategorien”.)
Ein Datensatz ist keine Kopie des Assets. Er verweist lediglich auf die Originaldatei. Das spart Speicherplatz und verhindert das Durcheinander, das bei der Pflege mehrerer Kopien des Assets entstehen kann.
Datensätze enthalten Informationen über die einzelnen Assets, die sogenannten Metadaten. Die Metadaten ermöglichen es Cumulus, den Überblick über die gespeicherten Assets zu behalten und die entsprechenden Datensätze schnell zu finden. Ein Datensatz ist die Summe der gespeicherten Metadaten über ein Asset. Die Metadaten werden in Datensätzen gespeichert.
Im Bereich Asset-Management setzt Canto mit den TAG-Dateien einen neuen Maßstab. Diese Dateien enthalten alle Informationen, die im Asset-Informationsfenster angezeigt werden können – und vieles mehr. TAG-Dateien wurden von Canto als das Standard-Dateiformat für die Speicherung von Metadaten entwickelt. Beim Katalogisieren von Assets erstellt Cumulus TAG-Dateien in einem Verzeichnis, das zur Speicherung von Dateien durch den Benutzer freigegeben ist. Zur Aktivierung dieser Option siehe „Optionen beim Katalogisieren".
Alle Datensätze enthalten in den Datensatzfeldern zumindest einige Informationen über die repräsentierten Assets, nach denen gesucht werden kann. Im Allgemeinen ist der Umfang der Informationen, die ein Datensatz automatisch enthält, vom Format des Assets abhängig, das er repräsentiert. Mit Cumulus können Sie jedoch selbst bestimmen, welche Art von Informationen über die jeweiligen Assets gespeichert werden soll. Da jeder Katalog über eigene Einstellungsoptionen verfügt, kann für jeden einzeln bestimmt werden, welche Informationen gespeichert werden sollen und welche nicht. Die Katalogeinstellungen bestimmen, welche Informationen über die Assets in den Datensatzfeldern gespeichert werden. (Näheres hierzu siehe „Katalogeinstellungen".)
Cumulus hält für Sie viele Datensatzfelder bereit, die Sie ausfüllen können, wenn Sie Ihre Assets katalogisieren. Diese Felder hängen dabei vom Format des jeweiligen Assets ab. Jedoch nicht alle Datensatzfelder sind in Cumulus als Standardeinstellung aktiviert.
Asset-Informationen
Die Informationen, die über ein Asset gespeichert sind, können in der Infoansicht oder im Infofenster bearbeitet werden. Was Sie dort sehen, ist abhängig von:
TIPP:  
Das Ansichten-Set, das Sie auswählen, sollte zu dem Katalog bzw. den Katalogen passen, mit denen Sie es verwenden. Wenn Sie zum Beispiel einen speziellen Katalog für Bilder haben, der alle Felder enthält, die wichtig für Bilder sind, und Sie verwenden ein Ansichten-Set, das aus Audiodateien zusammengestellt wurde, dann könnte es sein, dass Sie kaum Informationen sehen. Wenn der Katalog die Felder, die zur Anzeige ausgewählt wurden, nicht enthält, können keine Informationen angezeigt werden.
 
TIPP: Schneller Zugriff auf Einstellungen
Mit den entsprechenden Rechten können Sie schnell auf die Einstellungen für Datensatz-Ansichten-Sets zugreifen, indem Sie den Eintrag Anpassen in der Drop-down-Liste zur Auswahl von Datensatz-Ansichten-Sets auswählen. Dieser Eintrag öffnet die Einstellungen für das aktuelle Datensatz-Ansichten-Set.
Feldtypen
Informationen über Assets können über Datensatzfelder angesehen und bearbeitet werden und Informationen über Kategorien können über Kategoriefelder angesehen und bearbeitet werden. In Cumulus können unterschiedliche Typen von Informationen gespeichert werden. Demzufolge bietet Cumulus auch zahlreiche Feldtypen an, um diese Informationen zu speichern. Diese unterschiedlichen Typen von Feldern sind (die Beispiele sind den voreingestellten Datensatzfeldern entnommen):
Text – zur Speicherung von Textmaterial (z. B. Anmerkungen). Textfelder können für die Unterstützung von Mehrsprachigkeit konfiguriert werden. Die Inhalte der Felder können dann in mehreren Sprachen verwaltet werden.
Boolesch – geeignet für Ein/Aus-, Ja/Nein-Optionen. Anzeigen als Kontrollkästchen (z. B. Datensatz nicht löschen).
Ganzzahl – für ganzzahlige Werte bis 32 Bit (z. B. Zahlen ohne Kommastellen wie die Preisangabe 2 Euro).
Dezimalzahl – für Werte bis 64 Bit (z. B. Zahlen mit Kommastellen wie die Preisangabe 2,99 Euro).
Datengröße – Größe in Bytes
Datum – jedes gültige Datum (ab 1970) im Format entsprechend der Systemeinstellung Ihres Rechners, (z. B. Erstellungsdatum des Datensatzes).
Nur Datum – jedes gültige Datum für einen Tag im Format entsprechend der Systemeinstellung Ihres Rechners.
Nur Zeit – jede gültige Zeitangabe für einen Tag, angegeben im Format hh:mm:ss. Wenn gewünscht, können Sie auch Millisekunden eingeben, indem Sie einen Punkt als Trenner verwenden: hh:mm:ss.123
Länge – in Inch – angezeigt in der Maßeinheit, die Sie in den Benutzereinstellungen für die Cumulus Applikation ausgewählt haben.
Auflösung – in Dots pro Inch.
Binär – nicht benutzerdefinierbar; wird von der benutzerdefinierbaren Asset-Informationsapplikation verwaltet, die binäre Daten für die weitere Verwendung bearbeitet und speichert.
Asset-Referenz – spezielles binäres Feld, das nur zur Angabe der Asset-Referenz genutzt wird. Nicht vom Benutzer zu ändern.
Bild – Bilder können hier platziert werden (z. B. Miniaturen).
Liste – unterstützt Listen, ähnlich wie Menüeinträge, zur einfachen Dateneingabe. Die einzelnen Einträge der Liste werden von den Benutzern vorgegeben (z. B. Status). Diese Einträge können nur von Benutzern mit entsprechenden Rechten geändert werden.
Audio – speichert Sprach- oder Klangaufzeichnungen, die vom Rechner aufgenommen wurden oder aus den Assets selbst stammen.
Etikett – ermöglicht Datensätze durch die Zuordnung von Farben zu etikettieren.
Wertung ermöglicht Datensätze zu bewerten.
Tabelle – Spezieller Feldtyp, der andere Metadatenfelder beinhalten kann. Dieser Feldtyp wurde für spezielle Verwendungszwecke entwickelt, z. B. werden Benutzerkommentare, die einer Voransicht hinzugefügt sind, von einem Tabellenfeld verwaltet. Die in einem Tabellenfeld enthaltenen Felder können so konfiguriert werden, dass sie durchsuchbar und sortierbar sind.
Mehr Informationen über benutzerdefinierte Cumulus Feldtypen siehe „Katalogeinstellungen".
Unterstützte Asset-Typen
Alles, womit Benutzer Cumulus „füttern“, wird katalogisiert. Darüber hinaus unterstützt Cumulus viele Dateiformate mittels eigens dafür entwi­ckelter Filter. (Siehe „Asset-Formatunterstützung”.) Besuchen Sie Cantos Webseite (www.canto.com/de), um sich über Neuerungen und Updates zu informieren und zum Herunterladen neuer Filter (nur für registrierte Benutzer).
Asset-Informationen bearbeiten
Generell können Sie die Informationen, die über ein Asset gespeichert sind, bearbeiten. Allerdings können Sie nur die Informationen bearbeiten, die in Datensatzfeldern gespeichert sind, die Sie berechtigt sind zu bearbeiten.
Um die Informationen zu bearbeiten, die über ein Asset gespeichert sind:
 
1.
2.
3.
4.
5.
Wählen Sie Datei > Speichern, um Ihre Änderungen zu sichern.
Möchten Sie weitere Datensätze der Kollektion bearbeiten, verwenden Sie die Schaltflächen mit den Pfeilsymbolen, um einen neuen Datensatz aufzurufen.
Textfelder in mehreren Datensätzen bearbeiten
Wenn Sie den Inhalt eines Textfelds für mehrere Datensätze gleichzeitig ändern wollen und dieses Textfeld in einem oder mehreren Datensätzen bereits Text enthält, werden Sie gefragt, wo und wie der neue Text eingefügt werden soll.
Felder mit Validatoren bearbeiten
Wenn ein Katalog Felder mit Validatoren enthält und eins oder mehrere dieser Felder ungültige Werte aufweisen, oder wenn ein Katalog Pflichtfelder komplett ohne Wert enthält, wird im unteren Bereich des Infofensters oder der Infoansicht ein Validierungsbereich eingeblendet. Die betroffenen Felder sind dort durch ein spezielles Symbol gekennzeichnet.
Außerdem wird eine entsprechende Meldung angezeigt, die je nach Feld und je nach Einstellungen des Administrators variieren kann. Durch einen Klick auf eine solche Meldung wird das jeweilige Feld mit dem fehlerhaften Wert aktiviert, auch wenn es zuvor nicht sichtbar war. Sobald Sie einen gültigen Wert eingegeben haben, verschwinden das Symbol und die Meldung.
Solange ein Datensatz Felder mit ungültigen Werten enthält, kann er nicht gespeichert werden. Sie müssen für alle diese Felder gültige Werte eingeben, um Ihre gesamten Änderungen speichern zu können.
Eine Metadaten-Vorlage verwenden
Metadaten-Vorlagen werden verwendet, um den Metadaten, die für ein Asset gespeichert sind, Informationen hinzuzufügen. Für eine Beschreibung, wie Metadaten-Vorlagen definiert werden, siehe „Eine Standardaktion bestimmen".
Eine solche Vorlage können Sie entweder beim Katalogisieren einsetzen oder Sie können die Informationen den Datensätzen bereits katalogisierter Assets hinzufügen.
Es gibt verschiedene Methoden, wie Informationen aus Metadaten-Vorlagen dem Datensatz eines katalogisierten Assets hinzugefügt werden können:
Markieren Sie einen oder mehrere Datensätze, und wählen Sie Metadaten > Metadaten von Vorlage zuordnen. Eine Liste wird angezeigt, die Ihre Metadaten-Vorlagen enthält. Wählen Sie die gewünschte aus.
HINWEIS: Wenn Sie diese Methode verwenden, werden alle Felder, die im Katalog des Datensatzes und in der Metadaten-Vorlage enthalten sind, mit den Werten der gewählten Metadaten-Vorlage gefüllt. Die Änderungen werden sofort im Datensatz gespeichert.
HINWEIS: Wenn Sie diese Methode verwenden, werden alle Felder, die im Asset-Infofenster enthalten sind (und die Sie bearbeiten dürfen) und die in der Metadaten-Vorlage enthalten sind, mit den Werten der gewählten Metadaten-Vorlage gefüllt. Die Änderungen werden so lange nicht gespeichert, bis Sie dies tun.
TIPP: Schneller Zugriff auf Einstellungen
Mit den entsprechenden Rechten können Sie schnell auf die Einstellungen für Metadaten-Vorlagen zugreifen, indem Sie den Eintrag Anpassen in der Drop-down-Liste zur Auswahl von Metadaten-Vorlagen auswählen. Dieser Eintrag öffnet die Einstellungen für die aktuelle Metadaten-Vorlage.
Datensatzgröße
Die Größe eines Datensatzes hängt von verschiedenen Faktoren ab:
Sie können in Cumulus selbst bestimmen, welche Informationen über Ihre Assets in einem bestimmten Katalog gespeichert werden sollen. Wenn die Größe eines Katalogs wichtig ist, beachten Sie dies bei Ihren Asset-Handling-Sets. Die dort vorgenommenen Einstellungen beeinflussen die Größe eines Datensatzes beim Katalogisieren.
Datensätze umbenennen
Standardmäßig sind Datensätze so benannt wie die Assets, die sie repräsentieren. Manchmal sind Asset-Namen nicht so, wie Sie sie gerne hätten. Um Assets (und deren Datensätze) umzubenennen, bietet Cumulus eine spezielle Funktion. (Näheres siehe „Umbenennen zu".) Aber Sie können auch nur den Datensatz umbenennen. Obwohl es dafür keine Menüoption gibt, ist das Umbenennen einfach:
 
1.
2.
Wählen Sie Asset > Information. Das Asset-Infofenster mit den Informationen über das Asset wird geöffnet.
3.
Ändern Sie im Feld Datensatzname den Namen des Datensatzes.
4.
Wählen Sie Datei > Speichern, um Ihre Änderungen zu sichern.
Möchten Sie weitere Datensätze der Kollektion bearbeiten, verwenden Sie die Schaltflächen mit den Pfeilsymbolen, um einen neuen Datensatz aufzurufen.
Kategoriezuordnungen eines Datensatzes ändern
Im Asset-Infofenster finden Sie ein Feld mit einer Liste der Kategorien, die dem Datensatz zugeordnet sind. Aus dieser Liste können Sie Kategorien löschen oder ihr neue hinzufügen.
Um eine Kategoriezuordnung zu löschen:
 
1.
2.
Wählen Sie Asset > Information. Das Asset-Infofenster wird geöffnet.
3.
4.
Wählen Sie Datei > Speichern, um Ihre Änderungen zu sichern.
Möchten Sie weitere Datensätze der Kollektion bearbeiten, verwenden Sie die Schaltflächen mit den Pfeilsymbolen, um einen neuen Datensatz aufzurufen. Nachdem eine Kategorie in der Kategorieliste gelöscht wurde, sind automatisch auch alle Zuordnungen zu dieser Kategorie gelöscht.
Sie haben mehrere Möglichkeiten, einem Datensatz eine Kategorie oder, je nach Betrachtungsweise, einer Kategorie einen Datensatz zuzuordnen. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Kategorie auf den Datensatz ziehen (Drag & Drop) oder den Datensatz auf die Kategorie. Sie können auch über das Asset-Info­fenster, das Ihnen eine Liste der Kategorien anzeigt, die dem Datensatz zugeordnet sind, einem Datensatz eine Kategorie zuordnen.
Um dieser Liste eine Kategorie hinzuzufügen:
 
1.
2.
Wählen Sie Asset > Information. Das Asset-Infofenster wird geöffnet. Wenn erforderlich, ziehen Sie dieses Fenster beiseite, um auch den Kategoriebereich der Kollektionsansicht zu sehen.
3.
4.
5.
Wählen Sie Datei > Speichern, um Ihre Änderungen zu sichern.
Möchten Sie weitere Datensätze der Kollektion bearbeiten, verwenden Sie die Schaltflächen mit den Pfeilsymbolen, um einen neuen Datensatz aufzurufen.
Was Sie mit Datensätzen tun können
Datensätze zwischen Katalogen und/oder Kollektionen kopieren/ausschneiden und einfügen (Kategoriezuordnungen der Datensätze werden mitkopiert.)
Datensatz löschen und (bei Bedarf auch) das dazugehörige Asset (Siehe „Löschen”.)
Neuen Datensatz erstellen (entspricht Assets katalogisieren).
(Siehe „Optionen beim Katalogisieren”.)
Datensatz per Drag & Drop in eine andere Anwendung ziehen, die Drag & Drop unterstützt. Das Ziehen des Datensatzes kopiert das Asset in das Zieldokument.
Datensatz aktualisieren, weil das Asset verändert wurde. (Siehe „Datensatz aktualisieren”.)
Datensatz aktualisieren, weil der Speicherort des Assets geändert wurde.
HINWEIS: Es ist wichtig, die Datensätze in Übereinstimmung mit den dazugehörigen Assets zu halten. Wenn Sie ein Asset nach dem Katalogisieren verschieben, aktualisieren Sie den Datensatz. (Siehe „Asset-Referenz aktualisieren”.)
Asset-Informationen ansehen und bei Bedarf ändern (Siehe „Asset-Informationen”.)
Was Sie mit Assets tun können
Cumulus hilft Ihnen dabei, Ihre Original-Assets zu verwalten. Katalogisierte Assets können von der Cumulus Benutzeroberfläche aus mit Befehlen des Asset-Menüs kopiert, entfernt, verschoben und gedruckt werden. Und wenn Sie ein Asset kopieren, entfernen oder verschieben, nimmt sich Cumulus gleich der dazugehörigen TAG-Datei an und verwaltet diese dementsprechend. Für weitere Informationen über TAG-Dateien siehe „Optionen beim Katalogisieren".
Kopien der Assets in einem anderen Verzeichnis erstellen. (Siehe „Kopieren nach”.)
Assets mit der Anwendung öffnen, mit der sie erstellt wurden, oder mit einer anderen. (Siehe „Bearbeiten mit”.)
Assets mit der Anwendung drucken, mit der sie erstellt wurden, oder mit einer anderen. (Siehe „Drucken mit”.)
Voransicht des Assets anzeigen. (Siehe „Voransicht”.)
Kategorien
Cumulus Kategorien werden zur Organisation von Datensätzen verwendet, so wie die Ordner, in denen Sie Ihre Akten organisieren. Aber ein Asset kann gleichzeitig mehreren Cumulus Kategorien zugeordnet sein. Sie sind vergleichbar mit Stichwörtern, die in anderen Programmen verwendet werden.
Die einfachste Form der Suche ist der Doppelklick auf eine Kategorie im Kategoriebereich. Schnell werden alle Datensätze angezeigt, die dieser Kategorie zugeordnet sind. Sie können auch mehr als eine Kategorie markieren, um die Datensätze zu sehen, die den ausgewählten Kategorien zugeordnet sind. Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten beeinflussen, wie über Kategorien gesucht wird. (Näheres siehe „Bereich Suche & Sortierung – Datensätze".)
Um die Organisation zu vereinfachen, bietet standardmäßig Cumulus verschiedene Hauptkategorien an, von denen jede ihren eigenen Kategoriebaum hat. : In jedem Baum können unabhängig voneinander Kategorien erstellt werden. Welche Kategorien im Kategoriebereich angezeigt werden – ob alle oder nur die einer einzigen Hauptkategorie – kann jederzeit über eine Dropdown-Liste eingestellt werden. Der Kategoriebaum Schlagwörter enthält die Kategorien, die mit der Intention erstellt wurden, Assets nach Schlagwörtern zu organisieren. Diese Kategorien können sowohl von Benutzern erstellt werden als auch automatisch von Cumulus Filtern und Asset-Speichermodulen.
Der Kategoriebaum Quellen enthält die automatisch erstellten Kategorien, die die Ordner- oder Verzeichnisstruktur widerspiegeln, in der die Assets gespeichert sind.
DerBaum Kategorienenthält die Kategorien, die Sie erstellen um Ihre eigene individuelle Kategorienstruktur zu ererzeugen – eine Struktur, die Ihren speziellen Anforderungen entspricht.
Der Kategoriebaum Alle zeigt alle Hauptkategorien und die dazugehörigen Unterkategorien, die in der aktuellen Kollektion enthalten sind. Hier werden die anderen Hauptkategorien angezeigt– gekennzeichnet dadurch, dass deren Namen mit dem Zeichen $ beginnen.
HINWEIS: Diese speziellen Kategorien dürfen Sie weder umbenennen noch verschieben.
Wenn Sie nicht alle Kategorien angezeigt bekommen, hat Ihr Administrator Ihren Zugriff auf Kategorien eingeschränkt.
Kategorien können ineinander verschachtelt sein. Die höchste Kategorie in einer Kategoriehierarchie – die, die in keiner anderen Kategorie verschachtelt ist – ist die Kategorie, die einen Katalog repräsentiert. Eine Kategorie, in der sich andere Kategorien befinden, ist auch durch einkleines Dreieck gekennzeichnet. Ein Quadrat kennzeichnet eine Kategorie, in der sich keine weiteren Kategorie befinden. Um eine Kategorie aufzuklappen und deren Unterkategorien zu sehen, klicken Sie auf das Dreiecksymbol der Kategorie.
Verwenden Sie Drag & Drop, um Kategorien zu verschieben. Die von Ihnen erstellten Kategorien können Sie jederzeit in andere Kategorien verschieben.
Der Bereich Kategorien zeigt alle verfügbaren Kategorien an. Um zu überprüfen, welchen Kategorien ein Datensatz zugeordnet ist, öffnen Sie das Asset-Infofenster und sehen sich die Einträge in dem Feld Kategorien an. (Weitere Informationen zur Bearbeitung, siehe „Kategoriezuordnungen eines Datensatzes ändern".)
Kategorietypen
Cumulus bietet Ihnen verschiedene Typen von Kategorien an: normale Kategorien, verwandte Kategorien und Verzeichniskategorien. Diese Kategorietypen haben folgende Eigenschaften:
Normale Kategorien können vom Benutzer an jeder Position in der Kategoriehierarchie erstellt werden. Es wird aber empfohlen, individuelle Kategorien entweder im Baum Kategorien oder Schlagwörter zu erstellen.
Verwandte Kategorien sind Duplikate einer bestehenden Kategorie, die Sie erstellen können. Verwandte Kategorien können Sie an jede Stufe der Kategoriehierarchie platzieren. Mit verwandten Kategorien haben Sie aber auch die Möglichkeit, ganz andere Kategoriehierarchien aufzubauen.
Verzeichniskategorien werden von Cumulus automatisch während des Katalogisiervorgangs erstellt. Diese automatisch erstellten Kategorien ähneln den Ordnern oder der Verzeichnishierarchie der gespeicherten Assets. Der Baum Quellen zeigt sie alle an. Sie werden automatisch erstellt. Diese Option kann jedoch deaktiviert werden. (Mit Workgroup oder Enterprise nur von Benutzern mit speziellen Rechten).
HINWEIS: Live Filtering (optional)
Wenn Sie Kategorien sehen, die Sie nicht auswählen können, hat Ihr Administrator für Sie Vorauswahlen getroffen, und diese Kategorien gehören nicht dazu.
Kategorien erstellen
Wenn Sie die Cumulus Menüleiste schon ein wenig näher betrachtet haben, erraten Sie wahrscheinlich, wie man eine neue Kategorie erstellt.
Um eine Kategorie zu erstellen:
 
1.
2.
Wählen Sie Metadaten > Neue Kategorie oder Neue verwandte Kategorie. Das erstellt eine Kategorie unterhalb der ausgewählten Kategorie.
3.
Kategoriehierarchien können Sie einfach verändern, indem Sie auf eine Kategorie klicken und sie dann auf eine andere Kategorie ziehen. Das platziert diese Kategorie in die andere Kategorie. Um eine Kategorie auf die oberste Ebene eines Kataloges zu verschieben, ziehen Sie sie auf die Kategorie, die den Katalog repräsentiert.
HINWEIS: Ändern Sie niemals die Hierarchie für die Kategorien, deren Namen mit dem Zeichen $ beginnen, da diese für Hauptategorien stehen.
Kategorien umbenennen ist einfach:
 
1.
2.
Benutzerdefinierte Anordnung von Kategorien
Standardmäßig sind die im Kategoriebereich angezeigten Kategorien alphabetisch sortiert. Da diese Sortierung unter Umständen nicht immer passend ist, kann die Reihenfolge der Kategorien manuell geändert werden, indem einzelne Kategorien per Drag & Drop an eine andere Stelle im Kategoriebaum verschoben werden. Dies ermöglicht es Ihnen zum Beispiel, Kategorien, die Sie besonders häufig nutzen, ganz oben im Kategoriebaum zu platzieren.
Die benutzerdefinierte Anordnung von Kategorien funktioniert nur, wenn:
der jeweilige Katalog das Kategoriefeld Benutzerdefinierte Anordnung enthält
in dem verwendeten Kategorie-Ansichten-Set die Option Sprachabhängige Sortierung und Anzeige von benutzerdefinierte Anordnung der Kategorien ermöglichen aktiviert
Ein individuell angeordneter Kategoriebaum wird nur den Benutzern angezeigt, die ein Kategorie-Ansichten-Set verwenden, in dem die Option Sprachabhängige Sortierung und Anzeige von benutzerdefinierte Anordnung der Kategorien aktiviert ist. Ist dies nicht der Fall, wird der Kategoriebaum in der Standardsortierung angezeigt.
HINWEIS: Es empfiehlt, die benutzerdefinierte Anordnung von Kategorien sehr sorgsam einzusetzen, da sie sich auf die Ansicht aller anderen Benutzer auswirken kann.
So ändern Sie die Anordnung von Kategorien manuell:
 
1.
So heben Sie die benutzerdefinierte Anordnung wieder auf und kehren zur alphabetischen Sortierung zurück:
 
1.
HINWEIS: Das Sortieren von Kategorien nach Namen (alphabetisch) gilt nur für die jeweils aktuelle Ebene. Sind Unterkategorien benutzerdefiniert angeordnet, bleibt diese Anordnung erhalten. Dies ermöglicht es, jede Ebene des Kategoriebaums Ihren Anforderungen entsprechend entweder alphabetisch zu sortieren oder manuell anzuordnen, völlig unabhängig von den anderen Ebenen.
Kategoriefelder
Kategoriefelder werden zur Speicherung von Informationen verwendet, die sich auf die Datensätze beziehen, die dieser Kategorie zugeordnet wurden. Kategoriefelder können aber auch zusätzliche Informationen über die Kategorie selbst enthalten.
Kategoriefelder können Sie über das Fenster Katalogeinstellungen aktivieren und bearbeiten. Das darf allerdings nur der Cumulus Administrator.
Kategorie-Infofenster
Informationen über Kategorien können im Kategorie-Infofenster angezeigt werden.
Was Sie dort sehen, ist abhängig von:
TIPP: Schneller Zugriff auf Einstellungen
Mit den entsprechenden Rechten können Sie schnell auf die Einstellungen für Kategorie-Ansichten-Sets zugreifen, indem Sie den Eintrag Anpassen in der Drop-down-Liste zur Auswahl von Kategorie-Ansichten-Sets auswählen. Dieser Eintrag öffnet die Einstellungen für das aktuelle Kategorie-Ansichten-Set.
Um das Kategorie-Infofenster zu öffnen:
 
1.
2.
Wählen Sie Metadaten > Information. Das Fenster zeigt die Informationen über die gewählte Kategorie an.
Die Informationen über Kategorien können über Kategoriefelder angesehen und bearbeitet werden. Welche Kategoriefelder angezeigt werden und wie, hängt vom ausgewählten Ansichten-Set ab.
Ist das Kategorie-Infofenster geöffnet, verwenden Sie die Schaltflächen mit den Pfeilsymbolen, um weitere Kategorien aufzurufen.
Kategorieinformationen bearbeiten
Cumulus bietet Ihnen im Allgemeinen die Möglichkeit, die in einer Kategorie gespeicherten Informationen zu bearbeiten. Doch Sie können nur die Informationen bearbeiten, die in solchen Feldern gespeichert sind, deren Bearbeitung für Sie freigegeben ist. (Die Option Änderung durch Benutzer zulassen muss hierfür im Fenster Kategoriefeld-Eigenschaften aktiviert werden.)
Um die in einer Kategorie gespeicherten Informationen zu bearbeiten:
 
1.
2.
3.
4.
Wählen Sie Datei > Speichern, um Ihre Änderungen zu sichern.
Möchten Sie weitere Kategorien bearbeiten, verwenden Sie die Schaltflächen mit den Pfeilsymbolen, um die gewünschte Kategorie aufzurufen.
Kategorien und automatisches Katalogisieren­
Cumulus kann automatisch den Inhalt von Ordnern katalogisieren, die durch Verzeichniskategorien in Cumulus repräsentiert sind. Alle neuen Assets, die in einem solchen Ordner gespeichert werden, können in regelmäßigen Zeitabständen katalogisiert werden. Den Zeitabstand können Sie bestimmen – von stündlich bis wöchentlich. Die Funktion wird an dem Rechner ausgeführt, an dem Sie arbeiten.
Um diese Funktion zu nutzen:
 
1.
WählenSie die Quellen Kategorien. Die hier angezeigten Kategorien repräsentieren Ordner und können für das automatische Katalogisieren verwendet werden.
2.
3.
Wählen Sie Datei > Dem Katalog Assets hinzufügen > Automatisches Katalogisieren einstellen. Ein Fenster wird geöffnet.
4.
Aktivieren Sie die Option AutoSync für ausgewählte Kategorie.
5.
HINWEIS: Sie sollten ein Asset-Handling-Set wählen, in dem die Option Duplikate ignorieren für das Katalogisieren aktiviert ist. Sonst werden die Assets in dem Ordner bei jedem Durchlauf wieder und wieder katalogisiert.
Unter Nächster Start geben Sie Datum und Uhrzeit an, wann die Funktion das nächste Mal ausgeführt werden soll.
Unter Zeitspanne geben Sie den zeitlichen Abstand an, mit dem die Funktion regelmäßig ausgeführt werden soll. Möchten Sie zum Beispiel einmal am Tag katalogisieren, geben Sie ein: 24:00.
Unter Benutzer geben Sie Ihren Cumulus Benutzernamen ein.
6.
HINWEIS: Mit dieser Version von Cumulus gibt es die Funktion Automatisches­ Katalogisieren nur für Ordner, die durch Katalogisieren mit dem gleichen Betriebssystem erzeugt wurden, mit dem auch Sie arbeiten. Das können Sie im Feld Kategorietyp überprüfen. Eine Kategorie des Typs Windows­-Verzeichnis­kategorie können Sie nur dann automatisch katalogisieren lassen, wenn Sie unter Windows arbeiten. Und eine Kategorie des Typs Mac-Verzeichnis­kategorie können Sie nur dann automatisch katalogisieren lassen, wenn Sie unter Mac OS X arbeiten.
Wenn Sie diese Funktion für einen Katalog ausführen wollen, der mit einer früheren Version von Cumulus erstellt wurde, müssen Sie dem Katalog folgende Kategoriefelder hinzufügen:
TIPP: Weitere automatische Katalogisierfunktionen
Optionale Features bieten zusätzliche automatische Katalogisierfunktionen; z. B. ermöglicht eine Cumulus Scheduler-Aktion, dass Cumulus einen Standard-POP3-Email-Account überprüfen und nachverfolgen kann und automatisch alle E-Mails, die gefunden werden, katalogisiert. Näheres dazu, siehe „Mitgelieferte Scheduler-Aktionen".
Individuelle Hauptkategorien optional
Anstatt alle Kategorien in einem einzigen Kategoriebaum zu haben, bietet Cumulus verschiedene Hauptkategorien, jeweils mit eigenem Kategoriebaum. Cumulus ermöglicht Ihnen, eigene Hauptkategorien mit individuellen Kategoriebäumen zu erstellen.
Um einen individuellen Kategoriebereich zu erstellen:
 
1.
2.
Wählen Sie Metadaten > Neue Hauptkategorie. Eine neue Hauptkategorie namens Kategorie wird erstellt. Der neue Name der neuen Kategorie ist hinterlegt und bereit, geändert zu werden.
3.
Sie können eine solche Kategorie wie jede andere Kategorie umbenennen oder löschen.
Was Sie mit Kategorien tun können
Kategorie löschen
Das Infofenster
Die zu einem Asset oder einer Kategorie gespeicherten Informationen können im Infofester angezeigt und bearbeitet werden. Was Ihnen in dem Fenster angezeigt wird, hängt davon ab,
HINTERGRUND-INFORMATION: Infofenster vs. Eigenschaftenfenster­
Das Infofenster ermöglicht den Zugriff auf die zu einem Asset oder einer Kategorie gespeicherten Metadaten. Das Eigenschaftenfenster bietet Zugang zu den Triggern und Rechten, die für den Datensatz eines Assets oder für eine Kategorie vergeben wurden.
 
TIPP: Wenn Sie die entsprechenden Rechte haben, können Sie die Einstellungen der Metadatenvorlagen schnell aufrufen, indem Sie den Eintrag Anpassen in Drop-down-Liste zum Auswählen von Metadatenvorlagen aufrufen. Dieser Eintrag öffnet die Einstellungen für die aktuelle Metadatenvorlage.
10
Inhalt des Feldes für den ausgewählten Datensatz/Kategorie (ob der Inhalt bearbeitet werden kann, hängt vom Feldtyp ab und davon, ob in den Eigenschaften des Datensatzes Änderung durch Benutzer zulassen aktiviert ist). Wenn der Hintergrund eines Feldes grau angezeigt wird, kann dieses Feld nicht bearbeitet werden.
A
Datum: benutzerdefinierbar; klicken Sie in das Feld und geben Sie einen neuen Wert ein (oder benutzen Sie unter Windows die Pfeiltasten nach oben/unten).
B
Ganzzahl: benutzerdefinierbar; nur Zahlen (ohne Dezimalstellen) bis zu 32 Bit.
C
Boolesch: Kontrollkästchen zum Aktivieren/Deaktivieren. (
D
Bild: nicht benutzerdefinierbar; von Cumulus oder einem Asset-Speichermodul verwaltet.
E
Text: benutzerdefinierbar; sowohl Buchstaben als auch Zahlen.
F
Liste: Kann nur Werte aus einer entsprechenden Liste enthalten. (Näheres über das Hinzufügen von Werten zu einer Liste, siehe „Listenfelder bearbeiten".) Die Werte werden entweder als Drop-down-Liste (Klappliste) oder als Optionsfelder (Radio-Buttons) angezeigt (so wie im Ansichten-Set festgelegt).
G
Liste – Mehrfachauswahl: Die einzelnen Werte werden mit Kontrollkästchen angezeigt. Sie können mehrere Werte auswählen, indem Sie deren Kontrollkästchen aktivieren.
H
Asset-Referenz: nicht benutzerdefinierbar; von Cumulus oder einem Asset-Speichermodul verwaltet.
I
Audio: benutzerdefinierbar; steht nur zur Verfügung, wenn QuickTime installiert ist (QuickTime 7.0 empfohlen). Sie können Sprachaufzeichnungen für den Datensatz aufnehmen.
Wenn Sie vor dem Öffnen des Asset-Informationsfensters mehrere Datensätze markiert haben und die Option Alle Assets in einem Fenster anzeigen (Benutzereinstellungen > Anzeige > Asset-Info-Fenster) aktiviert ist, können Sie die Feldwerte für mehrere Datensätze gleichzeitig ändern.
Sind die Informationen mehrerer Datensätze in einem Fenster angezeigt, werden lediglich die Feldinhalte gleichen Werts angezeigt. Demzufolge bleiben die Felder Asset-Referenz und Miniatur immer leer. Kontrollkästchen (Boolesch) mit unterschiedlichen Werten zeigen die Worte Verschiedene Werte an. Das Feld Kategorien zeigt lediglich die Kategorien an, denen die markierten Datensätze gemeinsam angehören. In allen übrigen Feldtypen wird kein Wert angezeigt, wenn die Felder verschiedene Werte haben. Felder mit verschiedenen Werte zeigen zwar keinen Wert an, können aber dennoch bearbeitet werden, ebenso auch neutrale Kontrollkästchen. Fügen Sie eine zusätzliche Kategorie ein, wird diese neue Kategorie allen Datensätzen hinzugefügt.